Panorama

Party und Randale in Heidelberg Polizei räumt Neckarwiese mit 400 Feiernden

242312910.jpg

Nach Ausschreitungen in Heidelberg hat die Polizei in der Nacht zum Montag mehrere Gebiete der Stadt überwacht und schließlich die Neckarwiese geräumt.

(Foto: picture alliance / Fotostand)

Am Pfingstwochenende muss die Polizei in Heidelberg immer wieder ausrücken, weil Partys aus dem Ruder laufen. Dabei kommt es zu Ausschreitungen, Beamte werden mit Flaschen beworfen. In der Nacht zum Montag treffen sich erneut Hunderte Menschen zum Feiern. Die Polizei greift durch.

Nach den Ausschreitungen in Heidelberg am späten Samstagabend hat die Polizei in der Nacht zum Montag mehrere Gebiete der Stadt überwacht und schließlich die Neckarwiese geräumt. Dort hätten etwa 400 Jugendliche und junge Erwachsene lautstark gefeiert und sich verbal aggressiv gezeigt, teilte die Polizei Mannheim mit. Sie hätten die Wiese nach Aufforderung widerwillig verlassen.

Später hätten Beamte in der Altstadt immer wieder größere Gruppen von Jugendlichen angetroffen, die vor ihnen wegliefen. "Mit starken Polizeikräften" seien diese so zerstreut worden, "dass sie sich nicht mehr als Gruppe zusammenfanden". Zudem hätten insgesamt etwa 500 Menschen im öffentlichen Raum Alkohol getrunken und seien dabei teils laut gewesen. Sie hätten aber auf Ansprache die Lautstärke reduziert und die Corona-Regeln eingehalten.

In der Nacht zum Sonntag hatten 700 bis 1000 Menschen auf der Neckarwiese laut gefeiert. Als Polizisten einschritten, wurden sie mit Flaschen beworfen. Die meisten verließen die Wiese, 50 bis 80 Menschen hätten sich aber geweigert zu gehen, teilte die Polizei mit. Sie hätten angefangen zu randalieren und unter anderem eine Toilettenanlage, Parkbänke und ein mobiles Corona-Testzelt beschädigt. Drei Beamte wurden demnach verletzt.

Quelle: ntv.de, can/AFP

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.