Panorama

Gasflasche vor McDonald's Polizei ruft Bombenalarm in Kreuzberg aus

6f8a8aaac2108009e6f4babf5a0eb687.jpg

Kreuzberg ist für McDonald's kein Heimspiel - dort sind nur wenige Fastfoodketten vertreten. Im Multi-Kulti-Kietz dominieren inhabergeführte Imbisse und Restaurants aus aller Welt.

(Foto: REUTERS)

Vor einem McDonald's in Berlin-Kreuzberg steht plötzlich eine große Gasflasche mit Kabeln daran. Die Polizei kommt und ruft Sprengstoffalarm aus. Wer den möglichen Sprengsatz dort hinterließ, ist unklar.

In einem McDonald's-Restaurant in Berlin-Kreuzberg haben Unbekannte offenbar einen Sprengsatz deponiert. Wie die Polizei in der Hauptstadt mitteilt, entdeckten Zeugen am Morgen eine Gasflasche mit Kabeln daran. Nach ersten Einschätzungen von Experten habe es sich dabei "offenbar um eine Gasflasche mit Zündvorrichtung" und somit "möglicherweise um einen Sprengsatz" gehandelt.

Die Polizei wurde nach eigenen Angaben gegen 9 Uhr zu dem Lokal gerufen. Knapp zwei Stunden später meldete sie, dass "der Gegenstand von Kriminaltechnikern gesichert" worden sei. Die Ermittlungen habe der Staatsschutz übernommen. Es seien "Untersuchungen zur Flasche und zu den Abstellern" eingeleitet worden. Die Umgebung des Restaurants war während des Polizeieinsatzes abgesperrt.

Wer die Flasche dort deponiert hat, ist derzeit noch unklar. Da es in Kreuzberg eine aktive linke Szene gibt, richten sich manche Blicke in diese Richtung – doch laut Polizei sei ein entsprechender Zusammenhang nicht erkennbar.

Quelle: ntv.de, vpe/dpa