Panorama

"Einfach mal Realität stellen" Polizeigewerkschaften streiten über Cannabis

222162649.jpg

Cannabis im dunklen Kämmerlein konsumieren? Grüne und FDP wollen das ändern.

(Foto: picture alliance / PHOTOPQR/LA MONTAGNE/MAXPPP)

Eine mögliche Legalisierung von Cannabis steht derzeit bei den Beratungen der Ampel-Parteien zur Debatte. Auch bei den Polizeigewerkschaften wird das Thema heftig diskutiert. Während sich viele weiterhin gegen eine Entkriminalisierung aussprechen, fordert der BDK ein Umdenken.

Der Bund Deutscher Kriminalbeamter (BDK) spricht sich für ein Freigabe des Cannabis-Konsums aus. "Wir als Verband wollen die Konsumierenden von Cannabis entkriminalisieren", sagte der kommissarische BDK-Vorsitzende Dirk Peglow der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Der Besitz eines Joints solle nur noch mit einem Bußgeld bestraft werden. "Wir fordern, dass der Konsum als Ordnungswidrigkeit angesehen und mit einem Bußgeld bestraft wird - wie etwa wenn ich zu schnell mit dem Auto fahre", sagte Peglow.

Die Polizeigewerkschaften GdP und DPolG hatten sich zuvor strikt gegen eine Legalisierung ausgesprochen. Das Cannabis-Verbot sei historisch gewachsen und inzwischen überholt, sagte hingegen der kommissarische BDK-Chef Peglow. Trotz des jahrzehntelangen Verbots und der Polizeiarbeit werde immer mehr statt weniger Cannabis konsumiert: "Da müssen wir uns einfach mal der Realität stellen."

Nach Ansicht des BDK sollte auch der Besitz anderer Rauschgifte wie etwa Kokain und Heroin nur noch als Ordnungswidrigkeit eingestuft werden. "Man muss sich dann natürlich über die Höchstmengen unterhalten, weil wir nach wie vor dafür eintreten, den illegalen Handel mit Rauschgift nachhaltig zu verfolgen", sagte Peglow. In Portugal seien für Cannabis als Höchstgrenze etwa 30 Gramm festgelegt. Dadurch werde Personal, aber auch Geld frei, das in die Drogenprävention gesteckt werden könne.

Eine mögliche Legalisierung von Cannabis ist derzeit Thema bei den Beratungen der Ampel-Parteien. Grüne und FDP sprechen sich seit Längerem für einen legalen, regulierten Handel mit Cannabis aus. Auch SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach sprach sich dafür aus, in einem möglichen Koalitionsvertrag von SPD, Grünen und FDP eine Legalisierung von Cannabis festzuschreiben. In einem Interview der "Rheinischen Post" plädierte er dafür, eine kontrollierte Abgabe an Erwachsene zu erlauben, um dem Handel von mit Heroin versetztem Cannabis einen Riegel vorzuschieben.

Quelle: ntv.de, can/AFP

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.