Panorama

Um 30.000 Euro betrogen Rentnerin gibt falschem Polizisten Goldbarren

Ein Streifenwagen der Polizei steht mit eingeschaltetem Blaulicht an einem Einsatzort.

Die Kriminalpolizei sucht Zeugen der Übergabe.

(Foto: Carsten Rehder/dpa/Symbolbild)

In Schleswig-Holstein bringt ein falscher Polizist eine Rentnerin um ihr Erspartes. Mit einer bekannten Masche baut er Vertrauen auf und überzeugt die Frau, Goldbarren im Wert von mehreren Tausend Euro freiwillig auszuhändigen. Der Täter ist auf der Flucht.

Eine Rentnerin hat in Schleswig-Holstein einem falschen Polizeibeamten Goldbarren im Wert von 30.000 Euro übergeben. Das teilte die Polizei mit. Zuvor habe sich eine Betrügerin am Telefon als Polizistin ausgegeben und von angeblichen Einbruchsplänen im Haus der Frau in Husum berichtet. Dabei habe die Rentnerin von ihren Goldbarren bei einer Bank erzählt.

Mehr zum Thema

Die Frau am Telefon behauptete laut Polizei, ihre Hausbank habe ihre dort aufbewahrten Barren gegen Fälschungen eingetauscht. "Die Täter überzeugten die Frau, die Goldbarren abzuholen, um deren Echtheit zu überprüfen", hieß es in der Mitteilung weiter.

Der unbekannte Täter war nach Angaben der Polizei zwischen 30 und 40 Jahre alt und etwa 1,65 bis 1,70 Meter groß. Er soll ein helles Basecap, eine beige-braune Jacke, eine helle Hose und Sportschuhe mit dickerer Sohle und weißer Kante getragen haben. Die Kriminalpolizei sucht Zeugen der Übergabe.

Quelle: ntv.de, can/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen