Panorama

"Sie hat ein hübsches Lächeln" Reporterin bringt Trump in Flirtlaune

trump_perry.jpg

Unter den Reportern im Oval Office fiel Donald Trump offenbar Caitriona Perry besonders auf.

Während eines Telefonats mit dem irischen Präsidenten bittet US-Präsident Trump eine Reporterin aus Irland an seinen Schreibtisch - und preist ihr Lächeln. "Ich wette, sie behandelt Sie gut!", sagt er dem Staatschef. Eine Aussage, die ihm nun neue Kritik einbringt.

War es ein plumper Flirtversuch oder einfach nur nette Plauderei? US-Präsident Donald Trump hat inmitten eines Telefonats mit dem irischen Regierungschef Leo Varadkar eine anwesende Reporterin zu sich gerufen und ihr "hübsches Lächeln" gelobt. Die irische Journalistin Caitriona Perry bezeichnete ihre Begegnung mit dem Präsidenten im Oval Office später selbst als "bizarr" - und auch auf Twitter, wo die Journalistin später ein Video von dem Zusammentreffen teilte, sorgte der überaus gelöste Auftritt von Trump für Befremden.

*Datenschutz

Perry war nach eigener Schilderung am Dienstag überraschend zusammen mit anderen Reportern in das Büro des Präsidenten gerufen worden, um bei dessen Telefonat mit dem neuen irischen Regierungschef dabei zu sein. "Wir haben all diese schöne irische Presse hier", schwärmte Trump im Gespräch mit Varadkar.

Dann rief der Präsident Perry, die als Washingtoner Korrespondentin für den irischen Sender RTE arbeitet, zu sich an den Schreibtisch: "Kommen Sie her, kommen Sie her, woher kommen Sie?" Nachdem sich die Reporterin vorgestellt hatte, sagte Trump zu Varadkar: "Sie hat ein hübsches Lächeln im Gesicht, ich wette, sie behandelt Sie gut!" Perry fing daraufhin an, etwas verlegen zu lächeln, und kehrte an ihren Platz zurück.

Trump und die Nachrichtenfrauen

Die Episode löste eine heftige Diskussion in den sozialen Netzwerken über die Frage aus, ob Trump Grenzen überschritten habe oder nicht. Zahlreiche Nutzer warfen dem Präsidenten sexistisches Verhalten vor. Ein Nutzer schrieb sarkastisch von einem "Trainingsvideo für sexuelle Belästigung". Andere fanden die Empörung schlicht unangebracht. Trump sei einfach nur ein "freundlicher Typ", schrieb eine Twitter-Nutzerin.

Der Umgang des Präsidenten mit Reporterinnen sorgte in der Vergangenheit immer wieder für Kontroverse. Während des Wahlkampfes hatte er die Nachrichtenchefin von Fox News, Megyn Kelly, angegriffen, weil sie ihn in einer TV-Debatte mit seinen frauenfeindlichen Sprüchen konfrontiert hatte. Trump bezeichnete Kelly daraufhin als "Leichtgewicht" und deutete an, sie habe womöglich Menstruationsprobleme.

Quelle: n-tv.de, jug/AFP

Mehr zum Thema