Panorama

Intensivmediziner schlagen Alarm "Saarland-Modell" steht vor dem Aus

237670780.jpg

Ein Bierchen mit Freunden vor der Kneipe - im Saarland ist seit Ostern mehr möglich als im Rest der Republik.

(Foto: picture alliance/dpa)

Öffnen und viel testen - allen Warnungen zum Trotz geht das Saarland nach Ostern diesen Sonderweg. Nicht einmal zwei Wochen später droht das Projekt zu scheitern. Die Inzidenz liegt weit über 100, der R-Wert bei 1,5 und die Intensivstationen sind voll.

Das Saarland steht kurz vor dem Ende des Öffnungsmodells, das die Landesregierung nach Ostern gestartet hatte. Eine Expertengruppe des saarländischen Gesundheitsministeriums rät, die Ampel im "Saarland-Modell" auf Rot zu stellen, wenn sich die Infektionslage am heutigen Donnerstag nicht verbessere. Die Entscheidung könnte dann schon an diesem Freitag getroffen werden. Die Experten verweisen unter anderem auf den gestiegenen R-Wert (1,5) und die Verdopplung der Mutationsfälle innerhalb eines Tages.

Eine rote Ampel heißt laut Landesregierung, dass alle bisherigen Öffnungsschritte zurückgenommen werden und ein "konsequenter Lockdown" folgt. Seit dem 6. April läuft im Saarland ein bundesweit beachtetes Modellprojekt, das auf Öffnungen auf der Basis von Schnelltests setzt. Neben der Außengastronomie durften unter anderem auch Fitnessstudios und Theater wieder öffnen - für jene, die einen tagesaktuellen negativen Test vorlegen können.

Seit Montag steht die Ampel bereits auf Gelb - weil die Sieben-Tage-Inzidenz, also die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner, an drei Tagen hintereinander über 100 gestiegen war. Seitdem gilt eine erweiterte Testpflicht - im Einzelhandel und bei Friseuren etwa. Am Freitag soll der Ministerrat tagen.

Die Saarländische Krankenhausgesellschaft warnte vor einer Überlastung der Intensivstationen im Saarland. "Die Lage ist ernst. Sie ist sehr angespannt", sagte Geschäftsführer Thomas Jakobs. Rund 90 Prozent der Plätze seien belegt, wobei die große Auslastung weniger von den Covid-Patienten herrühre. Es handele sich in vielen Fällen um Patienten "aus einem Stau von Behandlungen" aus dem Jahr 2020, die wegen Corona verschoben worden seien.

Am Mittwoch lagen 55 Covid-Patienten auf der Intensivstation, 30 davon wurden beatmet. Da die Zahl der Neuinfektionen steige, müsse die Politik reagieren, sagte Jakobs. "Es muss eine wirksame Bremsung erfolgen." Die Sieben-Tage-Inzidenz lag am Mittwoch bei 133,2, nachdem sie am 8. April noch bei 97,4 gelegen hatte.

Quelle: ntv.de, jog/dpa

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.