Panorama

Teuerste Privatsammlung der Welt Scheidungskrieg sorgt für Kunst-Rekord

285871996.jpg

Gerhard Richters "Seestück" brachte 30,2 Millionen Dollar.

(Foto: picture alliance / ASSOCIATED PRESS)

Harry und Linda Macklowe sind ein schwerreiches Ehepaar, bis sich die beiden einen veritablen Scheidungskrieg liefern. Reich sind beide weiterhin, die gemeinsame Kunstsammlung jedoch sind sie auf Geheiß des Gerichts los. Der Erlös aus mehreren Versteigerungen sorgt für einen Rekord.

Die berühmte Macklowe-Sammlung ist nun offiziell die teuerste jemals versteigerte private Kunstsammlung. Das Auktionshaus Sotheby's verkaufte eine weitere Werkauswahl für insgesamt 246,1 Millionen Dollar (235,9 Millionen Euro), was den Gesamtwert der Sammlung auf 922,2 Millionen Dollar brachte, wie ein Sprecher des Hauses mitteilte. Damit übertraf der Wert der Sammlung den der Rockefeller-Familie, die 2018 für 835,1 Millionen Dollar unter den Hammer kam.

Es handelte sich um die zweite Versteigerung von Werken aus der Macklowe-Sammlung. Bereits vergangenen November waren 35 Werke für 676,1 Millionen Dollar versteigert worden, bevor am heutigen Montag die restlichen 30 verkauft wurden. Zu den Höhepunkten der Auktion am Montag gehörten Mark Rothkos "Ohne Titel", das 48 Millionen Dollar erzielte, und Gerhard Richters "Seestück", das 30,2 Millionen Dollar einbrachte. Andy Warhols "Selbstporträt" wurde für 18,7 Millionen Dollar verkauft, während Willem de Koonings "Ohne Titel" 17,8 Millionen Dollar einbrachte. Sotheby's hatte die Gemälde als die "bedeutendste Sammlung moderner und zeitgenössischer Kunst, die je auf dem Markt erschienen ist", bezeichnet.

Die Sammlung war Gegenstand eines Scheidungskriegs zwischen dem New Yorker Immobilienentwickler Harry Macklowe und seiner Ex-Frau Linda. Während des Scheidungsverfahrens konnten die beiden sich nicht darauf einigen, wie viel die Sammlung wert war. Ein Richter entschied daraufhin, dass die beiden alle 65 Werke verkaufen und sich den Gewinn teilen sollten.

(Dieser Artikel wurde am Dienstag, 17. Mai 2022 erstmals veröffentlicht.)

Quelle: ntv.de, ter/AFP

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen