Panorama

Mehrere Kinder verletzt Schulbusse kollidieren in Süddeutschland

120672013.jpg

Der Fahrer des größeren Busses konnte nicht mehr ausweichen. Es kommt zur Kollision.

(Foto: picture alliance/dpa)

In Bayern und Baden-Württemberg kommt es zu Unfällen mit jeweils zwei Schulbussen. Dabei erleiden mehrere Kinder schwere Verletzungen und müssen mit Rettungshubschraubern ins Krankenhaus geflogen werden. Bei mindestens einem Unglück ist die Ursache vermutlich menschliches Versagen.

In Baden-Württemberg ist es zu einem Unfall gekommen, an dem zwei Schulbusse beteiligt waren. Offenbar stießen ein großer und ein kleiner Bus mit mehr als 20 Kindern an Bord zusammen. Drei der Grundschüler erlitten schwere Verletzungen und wurden mit Rettungshubschraubern in Kliniken gebracht, wie die Polizei in Ingolstadt mitteilte. Auch die 61-jährige Busfahrerin erlitt schwere Verletzungen. Insgesamt kamen acht Kinder ins Krankenhaus. Sieben Kinder wurden bei dem Unfall in Göggingen im Ostalbkreis zumindest leicht verletzt worden.

Ersten Ermittlungen zufolge hatte die Fahrerin des kleineren Schulbusses mit vier Kindern an Bord die Situation beim Linksabbiegen falsch eingeschätzt. Der 47 Jahre alte Fahrer des entgegenkommenden Schulbusses mit etwa 20 Fahrgästen hatte demnach den Zusammenprall nicht mehr verhindern können.

In Oberbayern kam es ebenfalls zu einem Unfall mit zwei Schulbussen. Dabei wurden nach ersten Informationen 17 Schüler verletzt, zwei davon schwer. Das Unglück ereignete sich in der Nähe der Gemeinde Glonn aus zunächst noch ungeklärter Ursache.

Quelle: n-tv.de, joh/dpa/AFP

Mehr zum Thema