Panorama

Mallorca-Urlaub adé Spanien schickt Einreisende in Quarantäne

107689342.jpg

Die Corona-Krise trifft den Mallorca-Tourismus mit aller Härte.

(Foto: picture alliance/dpa)

Quarantäne statt Strand - das soll für alle gelten, die vom kommenden Freitag an nach Spanien einreisen. Mit der Maßnahme will die Regierung in Madrid ein Wiederaufflammen der Corona-Ausbreitung verhindern. Für Deutsche bedeutet es: Urlaub auf Mallorca muss vorerst ausfallen.

Im Kampf gegen das Coronavirus will nun auch Spanien alle Einreisenden aus dem Ausland in eine zweiwöchige Quarantäne schicken. Die Regelung soll am Freitag in Kraft treten und bis zum Ende des Ausnahmezustands gelten, wie aus einem Dekret der Regierung hervorgeht. Der Ausnahmezustand gilt derzeit bis zum 24. Mai. Sollte er darüber hinaus verlängert werden, gilt auch die Quarantäne-Regelung weiter.

Bislang gab es eine solche Vorschrift nur in bestimmten Fällen, etwa für Menschen, die aus Italien einreisten. Nun will Spanien hingegen anderen europäischen Ländern - darunter Deutschland - mit dieser verschärften Maßnahme folgen.

Nach Angaben der spanischen Regierung sind nur Grenzgänger, Transportpersonal im Warenverkehr, das Personal von Fluggesellschaften und Gesundheitspersonal von der Quarantäne-Pflicht ausgenommen - allerdings nur unter der Voraussetzung, dass sie vor der Einreise keinen Kontakt zu Corona-Infizierten hatten. In der Quarantäne dürfen die Betroffenen nur für Einkäufe oder Arztbesuche das Haus verlassen. Sie müssen zudem eine Maske tragen.

Spanien ist mit fast 27.000 Toten eines der am schlimmsten von der Corona-Pandemie betroffenen Länder weltweit. Am Montag hatten die ersten Regionen die strikte Ausgangssperre gelockert: Die Hälfte der 47 Millionen Einwohner Spaniens dürfen nun wieder auf die Straße. In der besonders betroffenen Hauptstadt Madrid, in Barcelona und in mehreren Provinzen bleibt die Ausgangssperre vorerst noch bestehen.

Quelle: ntv.de, hny/AFP