Panorama

In Mittel- und Süddeutschland Starke Gewitter bremsen Bahnverkehr aus

1227972cd72f7f268530f1b6ca0f8ca6.jpg

(Foto: dpa)

Starkregen, Hagel und Blitzeinschläge: Zahlreiche Unwetter in Deutschland beeinflussen die Verkehrswege. In Mittel- und Süddeutschland müssen Bahnfahrer mit Verspätungen rechnen und auch der Flugverkehr ist betroffen.

In weiten Teilen Mittel- und Süddeutschlands hat es starke Gewitter gegeben. Von der Pfalz und Südhessen zogen Unwetter am Abend in Richtung Südosten. Die Unwetter sollten bis ins nördliche Unterfranken und möglicherweise nach Thüringen ziehen. Es habe schwere Sturmböen, heftigen Starkregen und Hagel gegeben. Die Gewitter sollten dort aber in den Abendstunden abflachen.

In vielen Teilen Deutschlands kam es zu Problemen im Bahnverkehr. In Walldorf schlug ein Blitz in ein Stellwerk ein, wie die Deutsche Bahn mitteilte. Zwischen den Hauptbahnhöfen von Mannheim und Frankfurt sei deshalb derzeit kein Zugverkehr möglich, hieß es bei Twitter. Die Techniker seien bereits vor Ort.

*Datenschutz

Auch in Teilen Hessens sei der Zugverkehr wetterbedingt gestört, sagte ein Bahn-Sprecher. Etwa auf den Strecken zwischen Darmstadt und Frankfurt sowie zwischen Hanau und Aschaffenburg gab es Oberleitungsstörungen. Es könne in den betroffenen Bereichen zu Verspätungen und einzelnen Ausfällen kommen, sagte der Sprecher. Der Fernverkehr werde umgeleitet, einige Züge würden in Bahnhöfen zurückgehalten. Wie lange die Störungen anhalten sollen, war zunächst unklar.

Flughafen Frankfurt fährt Abfertigung zurück

Auch auf dem Frankfurter Flughafen machten sich die Unwetter bemerkbar. Um Personal und Reisende zu schützen, sei die Abfertigung auf dem Vorfeld vorübergehend eingestellt worden, sagte eine Sprecherin des Betreibers Fraport. Auch die Zahl der landenden Maschinen sei reduziert worden. Zunächst 26 Flüge seien bis Sonntagabend annulliert worden - größtenteils Inlandsflüge. Fünf Flüge seien umgeleitet worden.

Eine weitere Gewitterlinie zieht sich nach Angaben des DWD-Meteorologen von Mittelfranken Richtung Osten. Besonders die Regionen Nürnberg und Ingolstadt sollten am Abend betroffen sein: Es sollte zu Orkanböen und ebenfalls zu heftigem Regen und Hagel kommen, sagte er. Auch in Baden-Württemberg und Bayern sei für die Nacht zunächst keine allgemeine Entspannung in Sicht.

Quelle: n-tv.de, mba/dpa

Mehr zum Thema