Panorama

Flüge aus Risikoländern im Fokus Strengere Kontrollen am Flughafen Frankfurt

imago0095870401h.jpg

Bundespolizisten bei einem Kontrollgang am Frankfurter Flughafen.

(Foto: imago images/Ralph Peters)

Am Frankfurter Flughafen verschärft die Bundespolizei ihre Corona-Kontrollen. Besonders Flüge aus Hochrisikogebieten werden von den Beamten ins Auge genommen. Dabei soll überprüft werden, ob alle Passagiere einen negativen Coronatest vorweisen können.

Die Bundespolizei intensiviert am Flughafen Frankfurt die Kontrollen bei Flügen aus Corona-Hochrisikogebieten. Dabei werden auch die erforderlichen Einreisevoraussetzungen konsequent überprüft, teilte die Bundespolizeidirektion in Frankfurt mit.

Kontrolliert werden sollen vor allem die Einreiseanmeldungen und der Nachweis über einen aktuellen, negativen Corona-Test. Auch am Flughafen München mobilisiert die Bundespolizei nach Informationen des "Spiegels" deutlich mehr Beamte, um alle landenden Passagiere überprüfen zu können.

Die Überprüfungen finden nach Angaben der Bundespolizei noch vor der eigentlichen Grenzkontrolle statt - und zwar direkt an den Flugzeugen. Am Sonntag sollen davon voraussichtlich 17 Flüge aus fünf Ländern betroffen sein. Alle Maßnahmen werden demnach in enger Abstimmung mit den Gesundheitsämtern, der Landespolizei Hessen sowie dem Flughafenbetreiber und den betreffenden Airlines vorgenommen.

Sogenannte Hochinzidenzgebiete sind Länder mit deutlich höheren Infektionszahlen als Deutschland. Dazu zählen in der Regel Länder mit einem Inzidenzwert über 200 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner und Woche. In Deutschland beträgt der Inzidenzwert derzeit 115.

Es können aber auch weitere Länder unter dieser Marke unter bestimmten Bedingungen zu Hochinzidenzgebieten erklärt werden. In diese ab Sonntag geltende Kategorie fallen neben anderen Ländern auch Spanien, Portugal, die USA, Tschechien, Slowenien, Bosnien und Herzegowina, Serbien, Montenegro, Kosovo, Nordmazedonien und Ägypten.

Quelle: ntv.de, jpe/dpa