Panorama

Ausnahme bei "triftigen Gründen" Südwesten verhängt nachts Ausgangsperre

In Mannheim gilt ab Freitag eine nächtliche Aussgangssperre zwischen 21 und 5 Uhr.

In Mannheim gilt ab Freitag eine nächtliche Aussgangssperre zwischen 21 und 5 Uhr.

(Foto: dpa)

Es wird nachts still auf den Straßen von Mannheim, Pforzheim oder Heilbronn. Da sie zu den Corona-Hotspots in Baden-Württemberg zählen, gilt künftig eine Ausgangsbeschränkung, die nur durch einen triftigen Grund umgangen werden kann. Es soll auch Polizeikontrollen geben.

In Corona-Hotspots in Baden-Württemberg dürfen die Bürger künftig nachts nur noch mit triftigen Gründen das Haus verlassen. Die Landesregierung einigte sich nun auf nächtliche Ausgangsbeschränkungen in Kreisen mit mehr als 200 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen einer Woche, wie das Staatsministerium mitteilte. Die Details will das Sozialministerium in einem Erlass regeln. Ausnahmen gelten etwa für medizinische Notfälle oder aus Arbeitsgründen. Im Erlass sollen auch weitere Einschränkungen in den Hotspot-Gebieten geregelt werden, wie etwa Veranstaltungsverbote.

In Mannheim, Pforzheim, Heilbronn und drei weiteren Landkreisen liegt die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz, also die Zahl der Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner binnen einer Woche, derzeit über der Marke von 200.

Zuvor hatte bereits der Mannheimer Oberbürgermeister Peter Kurz von der SPD wegen ausufernder Corona-Infektionszahlen nächtliche Ausgangsbeschränkungen für seine Stadt angekündigt. Diese sollen ab Freitagabend in Kraft treten und für acht Tage zwischen 21 und 5 Uhr gelten.

Zum Verlassen des Hauses benötige man dann "triftige Gründe", diese müsse man bei einer Kontrolle glaubhaft machen können. Dazu zählen laut Kurz etwa berufliche Tätigkeiten. Die Polizei plant in Mannheim mobile und stationäre Kontrollen. Die Kräfte würden für die Kontrollen "massiv gestärkt".

Nächtliche Ausgangssperren haben schon mehrere europäische Städte während der Krise verhängt, darunter etwa Paris im Oktober. Hier musste die Bevölkerung stets ein Formular bei sich tragen, warum trotz Ausgangssperre das Haus verlassen wurde.

Quelle: ntv.de, ysc/dpa