Panorama

Selbst Besitz ist strafbar Tchibo entgeht Strafe für Massagestab

Tchibo.jpg

Waffe statt Wellnessprodukt: Tchibo hat den Stab mittlerweile aus dem Sortiment genommen.

(Foto: BKA)

Dieser Massagestab hat es in sich: Das Tchibo-Produkt kommt laut BKA einer Waffe gleich und wird verboten. Selbst der Besitz steht unter Strafe. Rechtliche Konsequenzen kann der Einzelhändler nun aber abwenden.

Bis zum Ende des Jahres 2019 verkaufte Tchibo in seinem Sortiment einen Massagestab, der später vom Bundeskriminalamt (BKA) als Waffe eingestuft wird. Selbst der Besitz steht fortan unter Strafe. Nach dem Verkaufsstopp befasst sich sogar die Generalstaatsanwaltschaft mit dem Einzelhändler. Das Verfahren ist nun wegen Geringfügigkeit des Vergehens eingestellt worden, berichtet der "Hanauer Stadt-Anzeiger".

Vor allem die schnelle Umsetzung des Verkaufsstopps habe laut Zeitung dazu beigetragen, dass von der Generalstaatsanwaltschaft keine Strafe angeordnet wurde. Tchibo hatte den Massagestab vom 18. bis zum 27. Dezember 2019 im ganzen Bundesgebiet angeboten. Auf Anraten der Hamburger Polizei wurde der Verkauf des Produktes gestoppt. Anschließend wurde das Produkt vom BKA geprüft.

Der Stab zur Selbstmassage sollte eigentlich mit federnden Schlägen auf Triggerpunkte für Entspannung sorgen. Laut BKA erfülle das Produkt aber gleich mehrere Kriterien einer Waffe. Der Stab zeige objektive Merkmale einer Hieb- und Stoßwaffe und komme einem Totschläger gleich. Der ursprüngliche Verwendungszweck des "Wellnessproduktes" müsse daher bei der Bewertung hinten anstehen, heißt es im BKA-Bericht.

Da Totschläger per Waffengesetz als verboten eingestuft werden, ist auch der Besitz des Tchibo-Massagestabs verboten. Der Besitz kann mit einer Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren sanktioniert werden. Die Rückgabe des unter Strafe stehenden Massagestabs ist laut Tchibo-Sprecher im Rahmen des allgemeinen Kundenservices möglich.

Es ist nicht das erste Mal, dass Alltagsgegenstände als Waffe eingestuft werden. Im Jahr 2016 stufte das BKA einen metallenen Schlüsselanhänger mit vier fingergroßen Öffnungen als Schlagring ein.

Quelle: ntv.de, mba