Panorama

Um Terroristin freizupressen Texas: Mann nimmt in Synagoge Geiseln

9df93922d5195a27b5b4f4d9c9a2b5ef.jpg

Kurz vor 14 Uhr Ortszeit wurde der Livestream aus der Synagoge unterbrochen.

(Foto: dpa)

In einer Kleinstadt in Texas verschanzt sich ein Mann mit mehreren Personen in einer Synagoge. Sicherheitskäfte verhandeln mit dem Geiselnehmer. Offenbar verlangt er die Freilassung einer Frau, die wegen Terrorismusvorwürfen in Haft sitzt. Eine der Geiseln ist inzwischen unversehrt aus der Synagoge gekommen.

In einer Synagoge im US-Bundesstaat Texas hat ein Mann offenbar mehrere Menschen als Geiseln genommen, um eine verurteilte Terroristin freizupressen. Spezialkräfte der Polizei waren am Samstag in der rund 40 Kilometer westlich von Dallas gelegenen Kleinstadt Colleyville im Einsatz. Nach mehreren Stunden wurde eine der Geiseln unversehrt freigegeben. Medienberichten zufolge verlangt der Geiselnehmer die Freilassung der Pakistanerin Aafia Siddiqui.

Eine männliche Geisel sei später "unverletzt freigelassen" worden, teilte die örtliche Polizei mit. "Dieser Mann wird so bald wie möglich wieder mit seiner Familie vereint und er benötigt keine medizinische Betreuung", hieß es weiter. Nach Informationen des Senders ABC News hatte der Geiselnehmer einen Rabbiner und mindestens drei weitere Menschen in seine Gewalt gebracht. Er sei bewaffnet und habe nach eigenen Angaben an mehreren Orten Bomben platziert.

Die Polizei rief die Einwohner von Colleyville auf, das Gebiet rund um die Synagoge Congregation Beth Israel zu meiden. Auch Beamte der US-Bundespolizei FBI waren vor Ort, wie auf Aufnahmen des Nachrichtensenders CNN zu sehen war. Laut CNN und anderen Medien übernahmen FBI-Spezialisten die Verhandlungen mit dem Geiselnehmer.

Mehrere Stunden lang blieb die Situation am Einsatzort nach Polizeiangaben unverändert. Der texanische Gouverneur Greg Abbott erklärte bei Twitter, die Lage sei "angespannt". Die Sprecherin von Joe Biden teilte mit, der US-Präsident, der sich über das Wochenende in seinem Heimatort Wilmington im Bundesstaat Delaware aufhielt, sei über die "sich entwickelnde" Lage in Colleyville informiert worden und werde weiter auf dem Laufenden gehalten.

Telefonat mit "Schwester" verlangt

Laut ABC verlangte der Geiselnehmer die Freilassung seiner "Schwester", der pakistanischen Wissenschaftlerin Aafia Siddiqui, die 2010 von einem New Yorker Gericht wegen Terrorvorwürfen zu 86 Jahren Haft verurteilt worden war. Einige Experten äußerten jedoch die Einschätzung, ihre Bezeichnung als "Schwester" sei im übertragenen Sinne als Schwester im islamischen Glauben gemeint.

Die promovierte Neurowissenschaftlerin Siddiqui war wegen versuchten Mordes an US-Kräften in Afghanistan verurteilt worden. US-Boulevardmedien gaben ihr in Anspielung auf das Terrornetzwerk Al-Kaida den Beinamen "Lady Kaida". Der Fall hatte in Pakistan für große Empörung gesorgt. Siddiqui ist in Texas inhaftiert.

In einer Liveübertragung des Gottesdienstes der jüdischen Gemeinde, die auf Facebook gestreamt wurde, war die aufgeregte Stimme eines Mannes zu hören, der danach verlangte, mit seiner Schwester zu telefonieren. Außerdem war zu hören, wie er sagte: "Ich werde sterben" und "Mit Amerika stimmt etwas nicht". Nach knapp vier Stunden brach der Livestream ab. Die Zeitung "Dallas Morning News" berichtete unter Berufung auf eine Polizistin, es sei unklar, wie viele Menschen sich in der Synagoge befänden. Demnach lagen keine Hinweise auf Verletzte in dem Gebäude vor.

Israels Regierungschef Naftali Bennett erklärte, sein Land verfolge die Lage in der texanischen Synagoge genau. "Wir beten für die Sicherheit der Geiseln und Retter", schrieb er auf Twitter. Nach Angaben von Außenminister Yair Lapid machte sich die israelische Konsulin in Houston auf den Weg zu dem Einsatzort. Der Bürgermeister der texanischen Großstadt Dallas, Eric Johnson, informierte über zusätzliche Polizeipatrouillen an den Synagogen und anderen Orten der Stadt.

Quelle: ntv.de, ino/AFP

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen