Panorama

Von Polizei erschossen Tod eines weiteren Schwarzen löst Proteste aus

Vor einem Schnellrestaurant in der US-Metropole Atlanta stirbt ein Afroamerikaner durch eine Polizeikugel. Die Bürgermeisterin fordert die sofortige Entlassung des Schützen. Doch die Proteste werden durch den Vorfall noch angeheizt. Schließlich steht der Tatort in Flammen.

Seit Wochen gehen Menschen in den USA und anderen Ländern gegen Rassismus und Polizeigewalt auf die Straßen. Jetzt ist erneut ein Afroamerikaner bei einem Polizeieinsatz in den USA ums Leben gekommen. In Atlanta im Bundesstaat Georgia hat ein Polizist am Freitagabend auf einen Schwarzen geschossen. Nach Angaben des Kriminalamts GBI hatte sich dieser zuvor seiner Festnahme widersetzt. Der 27-Jährige starb den Angaben zufolge im Anschluss in einem Krankenhaus nach einer Operation.

Nach Angaben von CNN unter Berufung auf einen Polizeisprecher wurde der Beamte, der die tödlichen Schüsse abgegeben hatte, gefeuert sowie der zweite Beamte vorläufig suspendiert. Die Bürgermeisterin von Atlanta, Keisha Lance Bottoms, sagte: "Ich glaube nicht, dass dies eine gerechtfertigte Anwendung tödlicher Gewalt war." Sie hatte auch die Entlassung des Polizisten gefordert. Bottoms sagte zudem, sie habe das Rücktrittsangebot von Polizeichefin Erika Shields angenommen.

Nach dem Tod des Schwarzen kam es in Atlanta zu gewaltsamen Protesten. Der örtlichen Feuerwehr zufolge brannte in der Nacht das Schnellrestaurant, vor dem der 27-Jährige niedergeschossen worden war. "Das Restaurant steht voll in Brand und grenzt an eine Tankstelle. Keine Berichte von jemandem innerhalb des Gebäudes", twitterte die Feuerwehr in Atlanta. Löschkräfte konnten wegen einer Vielzahl von Demonstranten erst spät zu dem Gebäude vordringen. Der TV-Sender Fox berichtete, das Feuer sei schließlich nach gut einer Stunde gelöscht worden.

Örtliche Medien hatten am Samstagabend in Atlanta von Protesten in der Nähe des Tatorts berichtet. Demnach hatten Demonstranten auch einen nahen Highway blockiert und dort für ein Verkehrschaos gesorgt. Die Polizei setzte laut Nachrichtensender CNN auch Tränengas und Blendgranaten gegen die Protestierenden ein.

Kriminalamt will Fall schnell aufklären

Das GBI, die Kriminalermittlungsbehörde des Bundesstaats, stellt den Vorfall so dar: Die Polizisten seien am späten Freitagabend zu einem Schnellrestaurant gerufen worden, weil dort ein Mann in der Autoschlange in einem Wagen eingeschlafen sei. Andere Fahrzeuge hätten an ihm vorbeifahren müssen. Der 27-Jährige, der in dem Auto saß, habe dann einen Nüchternheitstest nicht bestanden und sollte in Gewahrsam genommen werden. Dabei sei es zu einem Kampf gekommen, bei dem der Mann Zeugenaussagen zufolge einem Beamten seine Elektroschockpistole abgenommen habe.

GBI-Chef Vic Reynolds erklärte, auf Videoaufnahmen sei zu sehen, dass der Mann vor den Beamten flüchte, sich dann mit dem Taser in der Hand zu ihnen umdrehe und der Polizist daraufhin seine Dienstwaffe ziehe. Reynolds machte deutlich, dass alles sehr schnell gegangen sei. Die Behörde will das Videomaterial veröffentlichen. Reynolds sagte zu, das GBI werde rasch alle Fakten sammeln und diese der Staatsanwaltschaft übermitteln. Gouverneur Brian Kemp sprach ihm dafür sein Vertrauen aus. Parallel erklärte Staatsanwalt Paul Howard, seine Behörde habe bereits mit einer unabhängigen Untersuchung des Vorfalls begonnen.

Anwälte von Brooks Familie erklärten, die Polizei habe nicht das Recht gehabt, tödliche Waffen einzusetzen, selbst wenn Brooks den Elektroschocker, der eine nicht tödliche Waffe sei, in ihre Richtung abgefeuert hätte. "Man kann nicht auf jemanden schießen, es sei denn, er zielt mit einer Schusswaffe auf einen", sagte Anwalt Chris Stewart.

Reynolds warnte vor vorschnellen Schlüssen - und verwies auf die aufgeheizte Stimmung im Land. "Ich möchte nicht, dass irgendjemand unter irgendwelchen Umständen zu irgendeiner Form von Urteil eilt, was in diesen Fällen auf beiden Seiten sehr einfach ist", sagte er. Den Ermittlern sei bewusst, dass in solchen Fällen "enorme Gefühle" mit im Spiel seien und dies durch die derzeitige Situation verstärkt werde. Die Staatsanwaltschaft müsse beurteilen, ob es gerechtfertigt gewesen sei, dass der Polizist geschossen habe.

Die Öffentlichkeit ist sensibilisiert

Seit dem Tod des Afroamerikaners George Floyd Ende Mai in Minneapolis stehen Polizeigewalt und Rassismus im Mittelpunkt der öffentlichen Debatte in den USA. Zwischenzeitlich kam es bei Protesten in mehreren Städten auch zu Bränden und Plünderungen, in einigen Orten wurden Ausgangssperren erlassen. US-Präsident Donald Trump hatte das Recht auf friedliche Proteste wiederholt betont, aber auch eine harte Linie der Einsatzkräfte verlangt.

Die Demonstrationen sind nun bereits seit Tagen friedlich, reißen aber nicht ab - und könnten durch den Vorfall in Atlanta weiter befeuert werden. Auch am Wochenende gingen vielerorts wieder zahlreiche Menschen auf die Straßen, etwa in der Hauptstadt Washington oder in Minneapolis.

Vor fast drei Wochen hatte ein weißer Polizeibeamter sein Knie in den Nacken des am Boden liegenden Floyds gedrückt - trotz dessen wiederholter Bitten, ihn atmen zu lassen. Der Polizist und drei an dem Einsatz beteiligte Kollegen wurden entlassen, festgenommen und angeklagt. Floyd war wegen des Verdachts, mit einem falschen 20-Dollar-Schein bezahlt zu haben, festgenommen worden. Das Video sorgte weltweit für Entsetzen. Im vergangenen Jahr wurden 1099 Menschen in den USA von Polizisten getötet. Schwarze Menschen trifft es nach Recherchen der "Washington Post" fast dreimal so oft wie weiße.

Fox News hat Bilder manipuliert

Die "Seattle Times" berichtet unterdessen, dass der Fernsehsender Fox News - als Lieblingssender von Präsident Donald Trump bekannt - auf seiner Webseite im Zuge der Berichterstattung über die Proteste in der Großstadt Seattle digital veränderte und irreführende Fotos von der dortigen Lage veröffentlicht habe. Beispielsweise sei in ein Foto eines zertrümmerten Schaufensters das Bild eines bewaffneten Mannes hineingeschnitten worden. Der Sender habe die Bilder mittlerweile entfernt, schrieb die "Seattle Times". Der Fotograf David Ryder bestätigte auf Twitter, seine Fotos seien manipuliert worden.

Die Proteste in der Stadt an der Westküste hatten zuletzt zu Spannungen zwischen US-Präsident Donald Trump, Washingtons Gouverneur Jay Islee und Bürgermeisterin Jenny Durkan geführt. Trump drohte mit Blick auf eine von Demonstranten eingerichtete "autonome Zone" in der Stadt, einzugreifen, sollten die lokalen Regierungen die Situation nicht unter Kontrolle bekommen. Viele US-Medien berichteten von friedlicher Stimmung. Allerdings sei die Polizei in dem Gebiet nicht erwünscht.

Quelle: ntv.de, mli/ino/dpa/rts