Panorama

"Massive Schäden" in der Pfalz Tornado wütet in Bobenheim

Mit Blitz, Donner und teils ungewohnt ergiebigen Niederschlägen zieht eine Unwetterfront von Westen her über Deutschland hinweg. In mehreren Bundesländern hält der Wetterwechsel Polizei und Feuerwehr in Atem. Einen Ort im Süden von Rheinland-Pfalz trifft es besonders hart.

Heftige Unwetter mit Gewittern und starken Regenfällen haben in Teilen Deutschlands für Schäden gesorgt. In Bobenheim am Berg in Rheinland-Pfalz bildete sich beim Durchzug der Unwetterfront ein Tornado. Auf der Autobahn A4 in Thüringen verunglückten bei Starkregen mehr als ein Dutzend Autos, mindestens 23 Menschen wurden laut Polizei verletzt.

07d85782300b8549346b97603b1cd0d4.jpg

Erster Eindruck vom Ausmaß der Verwüstungen: Einsatzleiter des Technischen Hilfswerks begutachten die Tornado-Schäden in Bobenheim.

(Foto: dpa)

Andernorts kam es zu Erdrutschen und Überschwemmungen, am Flughafen von Frankfurt am Main kam es wetterbedingt zeitweise zu Verzögerungen und vereinzelten Flugausfällen. Vom Durchzug der Unwetterfront betroffen waren die Länder Rheinland-Pfalz, Hessen, Thüringen, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Brandenburg. Meteorologen warnten vor extremen Starkregen von gebietsweise bis zu 40 Litern pro Quadratmeter und mehr. Dazu drohten teils Hagelschlag sowie Sturmböen mit bis zu 85 Stundenkilometern.

Bei den Unfällen auf der A4 verunglückten nach Angaben der Polizei an zwei Anschlussstellen bei Eisenach binnen kurzer Zeit 17 Fahrzeuge. Mindestens 23 Menschen wurden verletzt, sechs davon schwer. Mehrere Pkw waren demnach auf der regennassen Fahrbahn ins Schleudern geraten und dabei teilweise noch gegen andere Fahrzeuge geprallt.

Nahe der rheinland-pfälzischen Stadt Sankt Goarshausen war laut Polizei unter anderem eine Bahnstrecke durch Geröll blockiert, nachdem heftige Regen- und Hagelschauer über der Region niedergegangen waren. Die Strecke dürfte voraussichtlich noch stundenlang gesperrt sein, hieß es am Freitagabend. Die Aufräum- und Sicherungsarbeiten dauern an. Auch eine danebenliegende Bundesstraße ist betroffen. Es kommt zu Verkehrsbehinderungen.

Tornado in Bobenheim

Durch Bobenheim am Berg im Süden von Rheinland-Pfalz zog am Nachmittag offenbar eine Windhose, die einzelne Dächer abdeckte und große Sachschäden verursachte. In der Schneise des Windwirbels lagen fast ein Dutzend Gebäude. Im Polizeibericht ist ausdrücklich von "sehr starken Windböen" und einem "Tornado" die Rede, die sich im Zusammenhang mit den Unwettern gebildet hätten.

6ed58a75716b1be281a00453d0e61eb6.jpg

Wie ein Streichholz abgeknickt: Die Sturmschäden in Bobenheim blieben lokal eng begrenzt.

(Foto: dpa)

Wie auf ersten Bildern aus Bobenheim zu erkennen ist, hinterließ das Naturereignis in dem Ort eine Schneise der Verwüstung. Von der Wucht des Sturms wurde mindestens ein Dachstuhl bis auf die Tragbalken freigelegt. Umherfliegende Dachziegel trafen mehrere Autos. Menschen wurden ersten Erkenntnissen zufolge nicht verletzt. Allein in dem weniger als 1000 Einwohner zählenden Ort am Rand des Oberrheintals gehen die Beamten von einem Schaden im sechsstelligen Bereich aus.

Der "Tornado" habe insgesamt elf Häuser "massiv beschädigt", teilte die für Bobenheim zuständige Polizeiinspektion Bad Dürkheim am Abend mit. Im Netz kursieren Aufnahmen, die den "Tornado von Bobenheim" zeigen sollen. Zu sehen ist ein riesiger Wolkenwirbel, der mehrere Hundert Meter in die Höhe ragt.

*Datenschutz

Dass es sich bei dem Wetterphänomen tatsächlich um einen Tornado gehandelt habe, sei angesichts der Wetterlage nicht unwahrscheinlich, bestätigte ein Sprecher des Deutschen Wetterdienstes. "Es war wahrscheinlich nur ein schwacher Tornado", schränkte er allerdings ein.

Auch in der europäischen Unwetterdatenbank (ESWD) war ein Vermerk zu dem mutmaßlichen Tornado hinterlegt - inklusive Links zu Bildern und dem Video. Als Ereignisort war dort jedoch das unmittelbar benachbarte Battenberg (Pfalz) angegeben. Unklar ist noch, ob es hier nahezu zeitgleich zu einem weiteren Unwetterereignis gekommen war.

Quelle: n-tv.de, mmo/AFP/dpa

Mehr zum Thema