Panorama

Abschuss von MH17 Trauernde Eltern heißen Baby willkommen

Violet-1.jpg

Die kleine Violet.

(Foto: Maslin Familie)

Ein australisches Ehepaar verliert beim Abschuss von MH17 alle seine drei Kinder und ein bisschen auch den Glauben an das Leben. Zwei Jahre später feiern sie trotz aller Trauer ein kleines Wunder.

*Datenschutz

Anthony Maslin und Marite Norris haben das Liebste verloren, was sie hatten. Als der Malaysian Airlines Flug MH17 über der Ukraine abgeschossen wurde, waren ihre drei Kinder an Bord. Gemeinsam mit ihrem Großvater Nick Norris starben Mo, Otis und Evie Maslin bei dem Unglück. Sie waren zu diesem Zeitpunkt 13, 12 und 10 Jahre alt.

Beinahe zwei Jahre nach diesem schweren Verlust gaben Maslin und Norris nun die Geburt ihrer Tochter Violet bekannt. In der Erklärung der Familie heißt es, ihre Familie sei durch den Tod ihrer Kinder "auseinandergerissen" worden. "Wir leben in einer Hölle jenseits der Hölle", hatte das Paar unmittelbar nach dem Absturz gesagt. "Unsere Babys sind nicht hier bei uns – mit diesem Schrecken müssen wir leben, jeden Tag und jeden Moment für den Rest unseres Lebens."

Die Ankunft ihrer kleinen Tochter bestärke sie nun in ihrer Überzeugung, dass "Liebe stärker ist als Hass". Violet May Maslin wurde demnach am Dienstag geboren. Maslin und Norris betonten, sie glauben, ihre Tochter sei ihnen als Geschenk von ihren verlorenen Familienmitgliedern geschickt worden. "Wir leben noch immer mit den Schmerzen, aber Violet und das Wissen, dass alle vier Kinder immer bei uns sind, bringen Licht in unsere Dunkelheit", zitiert der britische "Guardian" das Paar.

Beim Abschuss des Flugzeugs mit der Flugnummer MH17 im Juli 2014 waren 298 Menschen ums Leben gekommen. Das niederländische Amt zur Untersuchung von Flugzeugunglücken hatte im Oktober 2015 festgestellt, Flug MH17 sei von einer Buk-Rakete abgeschossen worden. Die Ukraine beschuldigt die von Russland unterstützen Separatisten in der Ostukraine der Tat. Russland weist diese Vorwürfe zurück und argumentiert, auch die Ukraine verfügte über Buk-Raketen.

Quelle: n-tv.de, sba

Mehr zum Thema