Panorama

Mit dem Traktor nach Russland Trecker-Willi erreicht sein Ziel

92074134.jpg

Daumen hoch - Trecker-Willi ist gut in St. Petersburg angekommen.

picture alliance / Swen Pförtner

Dass die Rente nicht langweilig sein muss, beweist Trecker-Willi. Immer wieder bricht er zu Reiseabenteuern mit dem Landwirtschaftsgefährt auf. Auch an seinem neuesten Ziel ist er nun wohlbehalten angekommen.

Er hat mehr als 2000 Kilometer Fahrt auf einem Traktor hinter sich: Sechs Wochen nach seinem Start hat der als Trecker-Willi bekannte Rentner Winfried Langner St. Petersburg erreicht. Am 1. Juli um 8.38 Uhr kam der 81-Jährige in der russischen Metropole an, sagte seine Tochter Sabine Langner-Uslu.

Nach Angaben ihres Vaters verlief die restliche Reise "wunderbar". Mitte Juni hatte Langner noch eine tagelange Zwangspause in Kaliningrad einlegen müssen, weil die Hinterachse seines Traktors defekt war. Am Dienstag (4. Juli) soll Trecker-Willi dann im deutschen Generalkonsulat empfangen werden. Auch seine Tochter flog nach St. Petersburg, um ihren Vater zu besuchen.

Der Rentner aus dem niedersächsischen Lauenförde an der Oberweser war am 20. Mai mit einem Deutz-Traktor Baujahr 1961 und einem kleinen Wohnwagen Richtung Russland aufgebrochen. Genau sechs Wochen später erreichte er St. Petersburg.

Für den Rentner ist die Fahrt nach Russland aber nicht die erste Reise mit dem Trecker. Bereits 2015 reiste Langner mit dem maximal 18 km/h schnellen Gespann bis zum Nordkap. Zwei Jahre zuvor fuhr er mit Traktor und Wohnwagen rund 1900 Kilometer bis nach Mallorca. Seinen 56 Jahre alten, 15 PS starken Deutz hat Langner auch dieses Mal wieder eigenständig reisefertig gemacht. Die Reise nach St. Petersburg führte den 81-Jährigen über Polen, die russische Exklave Kaliningrad und die baltischen Staaten Litauen, Lettland und Estland. Im September wird Trecker-Willi dann in Lauenförde zurückerwartet.

Quelle: n-tv.de, apo/dpa

Mehr zum Thema