Panorama

Siebenjährige hat Aleppo verlassen Twitter-Mädchen Bana ist in Sicherheit

bana1.JPG

Der siebenjährigen Bana soll es gut gehen.

Wochenlang verfolgen Hundertausende das Leben der siebenjährigen Bana auf Twitter. Mehrere Wochen bleibt ihr Schicksal ungewiss. Nun gibt es gute Nachrichten: Das Mädchen und seine Familie sollen Ost-Aleppo verlassen haben.

*Datenschutz

Die Kurznachrichten der Siebenjährigen Bana al-Abed waren Hilferufe aus Ost-Aleppo und bewegten Hundertausende Menschen in den sozialen Netzwerken. Jetzt wird bekannt: Das Mädchen ist in Sicherheit. Aktivisten verbreiteten über Twitter mehrere Bilder, die Bana im Umland der nordsyrischen Stadt zeigen.

Bana sei mit ihrer Familie aus der umkämpften Stadt gebracht worden, berichtete Zaher Sahloul von der Syrian American Medical Society (SAMS) in einer Kurznachricht. Die Organisation unterstützt Krankenhäuser in Rebellengebieten. Die Evakuierung von Ost-Aleppo war am Sonntagabend nach einem mehrtägigen Stopp wieder aufgenommen worden.

Banas Mutter Fatima al-Abed hatte im September angefangen, im Namen ihrer Tochter Tweets aus Aleppos Rebellengebieten zu schicken. Darin berichtete sie von ihrem Leben in dem Kriegsgebiet und von den regelmäßigen Luftangriffen auf Ost-Aleppo. Zuletzt folgten ihr auf Twitter mehr als 320.000 Menschen. Viele hatten befürchtet, Bana und ihre Mutter könnten durch den Vormarsch der Armee in der Stadt in die Hände der Regierungstruppen fallen.

Anhänger des syrischen Regimes bezweifelten indes die Existenz des Kindes und bezeichneten es als Propaganda der Opposition. Die Internetplattform Bellingcat kam hingegen nach der Auswertung von Banas Tweets, Fotos und Filmen zu dem Schluss, dass die Siebenjährige tatsächlich in Ost-Aleppo lebt. Unter anderem verglichen sie Fotos, die auf dem Account des Mädchens online gestellt worden waren mit Luftaufnahmen, die aus Ost-Aleppo stammten.  

Quelle: n-tv.de, kpi/dpa