Panorama

Infiziertenzahl bei über 200.000 USA melden über 4500 Covid-19-Tote

2bb327e8affd7bac46b0cf17dffe225d.jpg

Leere Straßen in New York: Die Metropole ist das Coronavirus-Epizentrum der USA.

(Foto: REUTERS)

Die rasante Ausbreitung des Coronavirus in den USA hält weiter an. Innerhalb von fünf Tagen verdoppelt sich die Zahl der Infizierten auf 200.000. Auch die Zahl der Todesfälle nimmt drastisch zu und steht bei 4500.

In den USA hat die Zahl der bestätigten Coronavirus-Fälle die Marke von 200.000 überschritten. Laut der "New York Times" sind über 4500 Menschen an den Folgen der Viruserkrankung gestorben. Die Zahl von 100.000 Infektionen war am vergangenen Freitag überschritten worden, damit hat sich die Zahl binnen fünf Tagen verdoppelt.

*Datenschutz

Die USA sind inzwischen mit großem Abstand das Land mit den meisten bestätigten Infektionen weltweit. Allerdings liegt das vor allem daran, dass in den USA inzwischen umfassend getestet wird. Einheitliche Ausgangsbeschränkungen gibt es in den USA im Kampf gegen die Ausbreitung des Virus nicht. In vielen Staaten sind die Bewohner aufgerufen, weitgehend zu Hause zu bleiben. Auch der Nachbarstaat New Jersey ist schwer getroffen.

Der US-Ostküstenstaat New York mit der gleichnamigen Millionenmetropole hat sich zum Epizentrum der Coronavirus-Pandemie in den USA entwickelt. Die Opferzahl stieg an einem Tag um 391 auf mehr als 1900. Die Zahl der bestätigten Infektionen lag bei rund 84.000 - das sind 9000 mehr als am Dienstag. Mehr als 12.000 Patienten liegen im Krankenhaus.

Der Gouverneur von New York wandte sich angesichts der vergleichsweise hohen Fallzahlen in seinem Bundesstaat mit einer eindringlichen Warnung an andere Regionen der USA. "Schaut heute auf uns und seht darin euer Morgen", sagt Andrew Cuomo.

Der Direktor des Nationalen Instituts für Infektionskrankheiten, Anthony Fauci, rechnet mit Millionen von Corona-Infizierten in den USA. Trump schwur die Amerikaner bereits auf dramatische Opferzahlen ein. "Wir werden Tausende Menschen verlieren", sagte er. Das Weiße Haus befürchtet nach einer Prognose zwischen 100.000 und 240.000 Tote in den USA durch das Coronavirus - trotz Maßnahmen zur Eindämmung. Die Regierung in Washington geht davon aus, dass Mitte des Monats der Höhepunkt bei den Todeszahlen erreicht sein könnte.

Quelle: ntv.de, mba/dpa