Panorama

"Das ist sehr gefährlich!" Ulrichs hält nichts von EM-Finale in London

236500585.jpg

Das EM-Finale sollte man besser dort stattfinden lassen, wo die Delta-Variante noch nicht so stark verbreitet ist, meint Epidemiologe Ulrichs.

(Foto: picture alliance / ZUMAPRESS.com)

Angesichts der ansteckenderen Delta-Variante plädiert Epidemiologe Ulrichs dafür, die Maßnahmen bestenfalls mit Augenmaß zu lockern, auf keinen Fall aber aufzuheben. Schon das Vorjahr habe gezeigt, wie das Virusgeschehen durch Reiserückkehrer eine neue Dynamik erhalte. Deswegen sind Großveranstaltungen in Variantengebieten auch keine gute Idee.

ntv: Die Infektionszahlen sinken, aber der Anteil der Delta-Variante steigt. Forschungen haben gezeigt, auch wenn man geimpft ist, kann man sich infizieren. Wie bewerten Sie diese Entwicklung?

Timo Ulrichs: Man kann sich noch leichter anstecken, als das die Alpha-Variante hingekriegt hat und das bedeutet, dass sich die Delta-Variante ausbreiten und andere Varianten verdrängen wird. Dann wird sie Nischen ausnutzen: Wer also nicht vollständig geimpft oder sogar überhaupt noch nicht geimpft ist, hat das Risiko, sich zu infizieren. Im Sommer ist das Risiko saisonal geringer und deswegen können wir noch ganz gut mit dieser Situation umgehen. Wir müssen uns aber vorbereiten darauf, dass das im Herbst wieder zunehmen wird.

Derzeit sind bei uns erst 30 Prozent der Menschen komplett geimpft und die Reisesaison steht bevor. Inwiefern kann das noch zum Problem werden?

Wir haben bereits im vergangenen Jahr die Erfahrung gemacht, dass durch Reiserückkehrer eine Reaktivierung der Virusausbreitung Richtung Spätsommer und Herbst entstehen kann. Wir müssen wachsam sein. Deswegen ist es ganz wichtig, nicht alle Maßnahmen gegen die Virusausbreitung zu lockern, sondern mit Augenmaß vorzugehen.

Timo Ulrichs (1).JPG

Epidemiologe Timo Ulrichs plädiert für Lockerungen mit Augenmaß.

(Foto: ntv)

Was heißt mit Augenmaß? Momentan werden viele Lockerungen diskutiert, darunter auch eine Aufhebung der Maskenpflicht an manchen Orten. In einigen Bundesländern ist sie schon weitgehend aufgehoben. Was halten sie davon?

Ich finde das nicht richtig. Die Maskenpflicht ist etwas, das wir eingeübt haben. Sie ist zwar lästig, aber in der Kombination mit anderen Maßnahmen wirklich sehr sinnvoll. Denn erst die Kombination der Maßnahmen bringt etwas im Sinne der Eindämmung der Virusausbreitung. Die Maskenpflicht im Freien kann man locker aufheben. Doch bei allem, was in Innenräumen stattfindet, wo die Abstände nicht eingehalten werden können, sollten wir die Masken auf jeden Fall weiter tragen. Auch über den Sommer, damit wir die Fallzahlen, die jetzt so schön niedrig sind, auch weiter niedrig halten und so der Delta-Variante möglichst wenig Raum geben.

Bei der dritten Welle hat uns geholfen, dass wir viel getestet haben. Jetzt stellen wir fest: Es sind immer weniger Testzentren, weil ja auch immer weniger Tests gefordert werden. Kann uns das noch mal zum Verhängnis werden?

Wo wir lockern, ist das mit gutem Grund passiert. In Außenbereichen, in denen auch viel Luftzirkulation ist, ist es nicht unbedingt notwendig, dass wir da testen und tatsächlich noch alle Maßnahmen an den Tag legen. Aber in sensiblen Bereichen, zum Beispiel auch auf der Arbeit, sollte weiter getestet werden, damit wir mögliche Ausbrüche in diesen Gruppen möglichst früh bemerken. Denn jetzt sind die Fallzahlen so niedrig, dass wir einzelne Ausbrüche wieder sehen und dann auch gezielt eingreifen können. Das hat uns zum Beispiel auch in die Lage versetzt, einzelne Hotspots, wo die Delta-Variante schon nachgewiesen wurde, wieder einigermaßen eingedämmt bekommen zu haben.

Im Juli soll in London das EM-Finale stattfinden. Mit Zuschauern! Was halten sie davon?

Der ganze Ansatz dieser EM ist ein bisschen kritisch in Corona-Zeiten. Verschiedene Austragungsorte und dann auch noch Zuschauer, das ist kritisch, weil dabei sehr viele Menschen zusammenkommen und das Risiko automatisch steigt, auch wenn sie nur draußen sind. Aber nun in einem Variantengebiet das Finale abzuhalten, ist sehr gefährlich! Wir sollten übrigens auch in Deutschland sehr vorsichtig sein, was größere Veranstaltungen angeht: Denn damit steigt auch das Risiko, auch wenn wir noch mal bestimmte Hygienekonzepte einarbeiten. Das sollte wirklich nur sehr vorsichtig geschehen. Und bei einer EM ist es so, dass man das mit großen Abständen machen und das Finale besser dort stattfinden lassen sollte, wo die Delta-Variante noch nicht so stark verbreitet ist.

Mit Timo Ulrichs sprach Katrin Neumann

Quelle: ntv.de

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.