Panorama

Fußballfan in Berlin erstochen Verdächtiger nach Messerattacke gefasst

Das Blaulicht an einem Polizeiauto. Foto: Patrick Pleul/Archivbild

Auf einem Parkplatz in Berlin kommt es im Februar zu einem tödlichen Angriff.

(Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa)

Nach einem tödlichen Messerangriff auf einen Berliner Fußballfan im Februar, nimmt die Berliner Polizei einen Tatverdächtigen fest. Bei dem Mann handelt es sich offenbar um einen 29-Jährigen, der das Opfer auf einem Netto-Parkplatz angegriffen haben soll.

Zwei Monate nachdem ein junger Fußballfan in Berlin-Prenzlauer Berg erstochen wurde, hat die Kriminalpolizei einen verdächtigen Mann gefasst. Der 29-Jährige wurde am Morgen in Finsterwalde in Südbrandenburg verhaftet. Die Staatsanwaltschaft hatte einen Haftbefehl gegen den mutmaßlichen Täter ausgestellt, wie die Polizei mitteilte.

*Datenschutz

Der Verdächtige wurde nach Berlin gebracht. Ein Richter muss entscheiden, ob er in Untersuchungshaft kommt. Nach einem Bericht der Zeitung "B.Z." soll er der Polizei bereits als gewalttätig bekannt sein.

Der 19-jährige Fußballfan war am 9. Februar auf einem Supermarkt-Parkplatz durch einen Messerstich tödlich verletzt worden. Er wurde noch in ein Krankenhaus gebracht und operiert. Dort starb er. Nach der Beschreibung eines Zeugen wurde der Täter von einer Frau und einem Hund begleitet.

Die Polizei fahndete Anfang März mit kurzen Videofilmen einer Kamera in einem Supermarkt nach dem Täter. Auf den Aufnahmen waren nur kurz eine Frau und ein Hund zum Teil zu sehen. 5000 Euro Belohnung wurden für Hinweise ausgesetzt.

In Zeitungsberichten hieß es nach der Tat, der Angreifer habe den 19-Jährigen wegen dessen Abzeichen des Fußballvereins Union Berlin angepöbelt.

Quelle: n-tv.de, sgu/jwu/dpa

Mehr zum Thema