Panorama

Zugriff auf den Philippinen Verschwörungsideologe Oliver Janich festgenommen

oliver janich.JPG

Oliver Janich lebte schon länger auf den Philippinen.

(Foto: Screenshot Youtube)

Auf Telegram verbreitet Oliver Janich krude Verschwörungsmythen. Nun nehmen die Behörden auf den Philippinen den Deutschen fest. In München läuft gegen den 53-Jährigen ein Strafverfahren.

Der deutsche Verschwörungsideologe Oliver Janich soll auf den Philippinen festgesetzt worden sein. Übereinstimmenden Medienberichten zufolge wurde er am frühen Morgen deutscher Zeit festgenommen und soll nach Deutschland gebracht werden. Auch in Janichs Telegram-Kanal, einem der reichweitenstärksten deutschsprachigen Verbreitungswege von Verschwörungserzählungen, war von einer "Verhaftung" die Rede.

Die Staatsanwaltschaft München I bestätigte, dass gegen Janich ein Strafverfahren laufe. Er soll über Telegram Menschen beleidigt haben, zu Exekutionen aufgerufen und die Tötung deutscher Regierungsmitglieder gefordert haben, wie Sprecherin Juliane Grotz sagte. Es werde wegen Beleidigung und öffentlicher Aufforderung zu Straftaten ermittelt. "Weitere Angaben können wir zurzeit aus ermittlungstaktischen Gründen nicht machen", erläuterte die Staatsanwältin.

Janich hat 150.000 Telegram-Abonnenten

Der 53-jährige Janich verbreitete laut dem "Spiegel" seit 2017 immer wieder Elemente aus dem QAnon-Verschwörungsmilieu. Während der Corona-Pandemie entwickelte er sich zu einem der radikalsten Verschwörungsideologen aus Deutschland. 2020 wurde sein Kanal auf der Videoplattform Youtube gelöscht. Sein Telegram-Kanal verzeichnet rund 150.000 Abonnenten.

Janich lebte schon länger auf den Philippinen, in Deutschland war er zuletzt in Bayern wohnhaft. In dem südostasiatischen Land soll er auf der Insel Tablas mit Gleichgesinnten eine Art Aussteigerprojekt aufgebaut haben. Ein Sprecher der Bundeskriminalamtes wollte sich nicht zu dem Fall äußern. Er verwies darauf, "dass wir zu personenbezogenen Daten grundsätzlich keine Auskunft erteilen".

Quelle: ntv.de, jpe/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen