Panorama
Video
Sonntag, 25. Dezember 2016

Armeechor im Unglücksflugzeug: Wer sind die Alexandrows?

Von Judith Görs

Bei den Insassen des abgestürzten Militärflugzeugs handelt es sich größtenteils um Musiker eines russischen Armeechors - dem mehrfach ausgezeichneten Alexandrow-Ensemble. Es erlebt das wohl schwärzeste Kapitel in seiner Geschichte.

Bei dem Absturz einer russischen Militärmaschine über dem Schwarzen Meer sind vermutlich auch 64 Mitglieder des Alexandrow-Ensembles, eines bekannten russischen Armeechors, ums Leben gekommen. Auf der Passagierliste der Tupolew Tu-154 stand nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums neben Dutzenden Musikern auch der Dirigent, Generalleutnant Valeri Chalilow. Es wurde zwar noch nicht offiziell von Toten gesprochen. Allerdings sagten Behördenvertreter, die Menschen hätten "praktisch keine Chance" gehabt.

Datenschutz

Im Ausland ist das Alexandrow-Ensemble auch als Chor der Roten Armee bekannt. Der Name geht zurück auf Gründer Alexander Alexandrow, der 1943 die Melodie zur Nationalhymne der Sowjetunion komponierte. Jahrelang leitete Alexandrow das Ensemble auch selbst - bis er bei einer Auslandstournee in Berlin starb. 1946 übernahm sein Sohn, Generalmajor Boris Alexandrow, die Chorleitung. Lange Zeit gehörte auch Star-Tenor Viktor Niktin noch zum Ensemble, dessen Auftritt 1948 auf dem Gendarmenmarkt in Berlin für Aufsehen gesorgt hatte. Denn Nikitin hatte auf Deutsch gesungen.

Noch heute singt der Chor vor allem traditionelle Kirchenlieder, klassische Stück und Volkslieder - begleitet durch russische Volksinstrumente wie Domra, Bajan und Balalaika. Papst Johannes Paul II. soll ein Fan des Chors gewesen sein - trotz dessen Vergangenheit als Soldatenchor im Zweiten Weltkrieg. Eines der ältesten Lieder aus dem Repertoire: "Der heilige Krieg" von 1941, in dem vom tödlichen Kampf gegen die deutsche Wehrmacht gesungen wird. Obwohl Kritiker den Chor zuweilen noch immer als "Moskaus singende Waffe" bezeichnen, gibt es auch moderne Ansätze. Bei einer Tournee durch Deutschland interpretierte der Chor 2013 das "James Bond"-Titellied "Skyfall" von der britischen Sängerin Adele neu.

Chor kämpfte mit Nachwuchssorgen

Dennoch hatte das Ensemble zuletzt mit Nachwuchssorgen zu kämpfen. Über 300 Sänger, Tänzer und Instrumentalisten gehörten früher dazu - dann schrumpfte allein die Zahl der Sänger von 80 auf nur noch 45. Heute besteht die Truppe aus 186 Mitgliedern, neun Solisten, dem Männerchor, einem Orchester und einer Tanzgruppe. Wer von ihnen unter den Opfern des Unglücks ist, ist nicht bekannt. Die Rettungskräfte haben laut Verteidigungsministerium die Absturzstelle erreicht - Überlebende seien aber nicht gesichtet worden.

Der Armeechor sollte bei den Neujahrsfeiern auf dem russischen Luftwaffenstützpunkt in Hmeimim im Westen Syriens auftreten. Russland hatte im September 2015 in den Bürgerkrieg in Syrien eingegriffen und unterstützt den syrischen Staatschef Baschar al-Assad. Das abgestürzte Militärflugzeug war nach Angaben des Ministeriums am Sonntagmorgen nahe der Schwarzmeerstadt Sotschi gestartet und kurz darauf vom Radar verschwunden. Wenige Stunden später bargen die Einsatzkräfte Wrackteile und ein erstes Absturzopfer im Meer.

Quelle: n-tv.de