Panorama

Don't drink and go Gassi Wien will Promillegrenze für Hundehalter

97944694.jpg

Der Hund (r.) von Österreichs Präsident Alexander Van der Bellen (l.) fällt sicherlich nicht unter die Neuregelung.

(Foto: picture alliance / Hans Punz/APA)

Mit Bello lieber nüchtern - zumindest in Wien sollte man nach ein paar Bierchen darauf achten, welcher Hund am anderen Ende der Leine läuft. Denn für das Führen bestimmter Rassen gelten künftig strengere Regeln. Die Strafen sind schmerzhaft.

Die Stadt Wien will eine Promille-Grenze für Halter von Hunden einführen, deren Rasse als potenziell gefährlich gilt. Diese Grenze soll - wie auch bei Autofahrern - im öffentlichen Raum bei 0,5 Promille liegen, wie die Stadt mitteilte. Bei Verstößen müssten die Hundehalter mit einer Strafe von mindestens 1000 Euro rechnen. Das Gesetz soll noch im laufenden Jahr in Kraft treten. Es geht um sogenannte Listenhunde - in Wien gehören dazu unter anderem Bullterrier, Rottweiler und Pitbullterrier. 

Hintergrund für die neuen Regeln sind zwei Vorfälle, bei denen Hunde kleine Kinder zuletzt in den Kopf und ins Gesicht gebissen haben. Ein 17 Monate alter Junge war Ende September - gut zwei Wochen nach der Rottweiler-Attacke - an seinen Verletzungen gestorben. Die Besitzerin des Hundes stand bei dem Angriff unter Alkoholeinfluss. 

Neben der Promillegrenze soll auch die Leinen- und Maulkorbpflicht für Listenhunde verschärft werden. Bisher mussten Listenhunde mit einem von beiden Hilfsmitteln ausgeführt werden, künftig sind sowohl Leine als auch Maulkorb Pflicht. Halter von Listenhunden müssen darüber hinaus auch weiterhin einen Hundeführerschein machen, dessen Prüfung aber nun umfangreicher werden soll. Außerdem müsse man zwei Jahre nach der Prüfung nochmals antreten, teilte die Stadt mit.

Quelle: n-tv.de, jwu/dpa