Panorama

Suche nach der Unglücksursache Wrack von Egypt Air MS804 gefunden

a3e9bfee4f3a07de7ee2c15c6d69c79c.jpg

Einzelne Überreste der abgestürzten Maschine waren bereits im Mai im Wasser gesichtet worden.

(Foto: AP)

Der genaue Absturzort der Egypt-Air-Maschine im Mittelmeer ist lange ein Rätsel. Nun finden Spezialisten erste Wrackteile. Die Frage nach der Unglücksursache kann nun vielleicht beantwortet werden.

Knapp einen Monat nach dem Absturz des Egypt-Air-Passagierflugzeugs im Mittelmeer hat ein Spezialschiff mehrere Stellen mit Wrackteilen gefunden. Der zuständigen ägyptischen Untersuchungskommission seien auch erste Bildaufnahmen übermittelt worden, teilten die Ermittler mit. Es werde eine Karte der Wrackteile erstellt.

Anfang Juni war bereits bestätigt worden, dass Signale eines Flugschreibers empfangen worden waren. Ein Spezialschiff sollte bei der Bergung der Flugschreiber helfen. Die "John Lethbridge" ist mit spezieller Technik - unter anderem Sonar - ausgestattet und kann für die Suche in bis zu 6000 Metern Tiefe eingesetzt werden. Das Wrack der Maschine wird in 3000 Metern Tiefe vermutet.

Ursache weiter unklar

Der Airbus A320 war am 19. Mai mit 66 Personen an Bord auf dem Weg von Paris nach Kairo über dem östlichen Mittelmeer abgestürzt. Die Ursache für das MS804-Unglück ist nach wie vor unklar. Die Behörden erhoffen sich durch die Daten der Blackboxes Aufschluss über die Absturzursache. Zuletzt hatte es geheißen, dass an Bord des Flugzeuges unmittelbar vor dem Absturz ein Rauchalarm ausgelöst wurde. Informationen, es gebe Hinweise auf eine Explosion an Bord, wurden als Spekulation zurückgewiesen.

Die Bergung der Flugschreiber könnte sich schwierig gestalten: Der Meeresboden in dem mehr als 74 Quadratkilometer großen Suchgebiet ist an manchen Stellen bis zu 3000 Meter tief, wie es zuletzt aus Ermittlerkreisen geheißen hatte. Aus der Untersuchungskommission hieß es, auf jeden Fall solle bis Ende Juni ein Bericht zum Absturz vorgelegt werden, auch wenn die Flugschreiber bis dahin nicht gefunden seien.

Quelle: n-tv.de, bad/dpa/rts

Mehr zum Thema