Panorama

14 Menschen verletzt Zehn Autos kollidieren in Kölner Innenstadt

00:00
Diese Audioversion wurde künstlich generiert. Mehr Infos | Feedback senden

Bei einem Unfall mit zehn beteiligten Fahrzeugen in der Kölner Innenstadt sind am Freitagabend insgesamt 14 Menschen verletzt worden. Alle 14 mussten ins Krankenhaus, wie ein Polizeisprecher mitteilte. Zwei Verletzte blieben in stationärer Behandlung, darunter auch der 28-jährige Unfallverursacher, erklärte der Sprecher. Er wurde später festgenommen und muss wegen eines verbotenen Autorennens verantworten. Die Ermittler konfiszierten das Unfallauto und drei Mobiltelefone.

Nach Angaben eines Polizeisprechers waren die Autos um 20.20 Uhr nahe der Lanxess-Arena in Deutz kollidiert. Ersten Erkenntnissen zufolge sei der 28-Jährige mit hoher Geschwindigkeit auf Fahrzeuge aufgefahren, die an einer roten Ampel warteten. Als die Einsatzkräfte am Unfallort eintrafen, fanden sie die zehn Pkw "ineinander geschoben, teilweise auch aufeinander gestapelt" vor, hieß es weiter. An der Unfallstelle waren Trümmerteile in weitem Umkreis verstreut. Ein vorne komplett aufgerissenes Auto lag auf dem Dach eines Kleinwagens. Auch einige der anderen Fahrzeuge wiesen teils starke äußerliche Beschädigungen auf.

Rettungskräfte waren mit einem Großaufgebot im Einsatz. Die Lage war lange unübersichtlich, wie der "Kölner Stadtanzeiger" berichtete. Demnach setzt die Kölner Polizei nun ein Spezialteam für Unfälle ein. Es sollte klären, welche Rolle die zehn beteiligten Wagen bei dem Unfall gespielt haben. Um 01.50 Uhr wurden laut dem Polizeisprecher alle Sperrmaßnahmen an der Unfallstelle wieder aufgehoben.

Quelle: ntv.de, spl/dpa

Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen