Panorama

Täter auf der Flucht Zehn Tote bei Schießerei nahe Los Angeles

AP23022469806562.jpg

In dem kleinen Ort nahe Los Angeles gibt es eine große asiatische Gemeinschaft.

(Foto: AP)

Artikel anhören
Diese Audioversion wurde künstlich generiert. Mehr Informationen zu unserer Vorlesefunktion finden Sie hier.
Wir freuen uns über Ihr Feedback zu diesem Angebot. 

Die USA kämpfen mit einem riesigen Ausmaß an Waffengewalt. Während einer Feier des chinesischen Neujahrs dringt ein Täter in ein Tanzlokal nahe Los Angeles ein und erschießt mindestens zehn Menschen. Der Mann ist auf der Flucht, sein Motiv unklar.

Die Zahl der Todesopfer nach Schüssen bei Los Angeles ist auf zehn gestiegen. Der mutmaßliche Täter sei noch nicht gefasst worden, berichtete Andrew Meyer vom Sheriff-Büro des Los Angeles County bei einer Pressekonferenz am frühen Sonntagmorgen (Ortszeit). Das Motiv der Tat sei unklar. Mindestens zehn weitere Menschen seien mit Verletzungen in Krankenhäuser gebracht worden, sagte Meyer.

Die Schüsse ereigneten sich demnach in einem Tanzlokal in Monterey Park, einer östlichen Vorstadt der Pazifikmetropole Los Angeles im US-Bundesstaat Kalifornien. Ein Mann habe am Samstag um 22.22 Uhr (Ortszeit) das Feuer eröffnet. "Als die Beamten am Tatort eintrafen, sahen sie, wie zahlreiche Personen, Besucher des Lokals, schreiend aus dem Lokal strömten", sagte Meyer. Der Täter sei geflüchtet. Einem Bericht der "Los Angeles Times" zufolge erzählte der Besitzer eines Restaurants nahe dem Tatort, drei Menschen seien in sein Lokal gerannt und hätten ihn gebeten, die Tür zu verriegeln. Sie sagten demnach, der Schütze trage so viel Munition bei sich, dass er immer wieder nachladen könne.

Monterey Park liegt rund 13 Kilometer entfernt von Los Angeles. In dem 60.000 Einwohner zählenden Ort gibt es eine große asiatische Gemeinschaft. Zum Zeitpunkt des Vorfalls waren noch Tausenden Menschen auf den Straßen unterwegs, um das chinesische Neujahrsfest zu feiern.

Die USA haben seit langem mit einem riesigen Ausmaß an Waffengewalt zu kämpfen. Schusswaffen sind in dem Land oft leicht erhältlich. Nach jüngsten Daten der Gesundheitsbehörde CDC wurden allein 2020 in den USA rund 20.000 Menschen erschossen - also mehr als 50 pro Tag.

Das Waffenrecht gehört zu den strittigen Themen in den USA. Während die Demokraten in der Regel für striktere Waffengesetze eintreten, halten die oppositionellen Republikaner dagegen. Sie pochen auf das in der US-Verfassung festgeschriebene Grundrecht auf Waffenbesitz.

Quelle: ntv.de, mba/mau/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen