Politik

Kriegsrecht auf Insel Mindanao 46 Tote bei Gefechten auf den Philippinen

00b58166656aeb84a9c401e55d650221.jpg

Etwa 40 islamistische Rebellen sollen sich noch in der Stadt Marawi aufhalten.

(Foto: REUTERS)

Bei schweren Gefechten in der Stadt Marawi auf der philippinischen Insel Mindanao gibt es 46 Tote. Präsident Duterte hat vor kurzem das Kriegsrecht für die Insel verhängt. Er will den Einfluss der islamistischen Rebellen militärisch zurückdrängen.

Bei Kämpfen zwischen islamistischen Rebellen und Regierungstruppen in der südphilippinischen Stadt Marawi sind nach jüngsten Angaben des Militärs mindestens 46 Menschen ums Leben gekommen. Bürgermeister Majul Gandamra appellierte an die Armee, Rücksicht auf die Bevölkerung zu nehmen.

Wegen der Kämpfe sind nach Berichten von Augenzeugen Zehntausende auf der Flucht. Normalerweise zählt die Stadt auf der Insel Mindanao, der zweitgrößten Insel des Landes, mehr als 200.000 Einwohner. Der Bürgermeister appellierte über den Rundfunk an die Armee: "Lasst uns den Einsatz von schwerer Artillerie begrenzen."

In vielen Teilen der Stadt war Mörserfeuer zu hören. Dem Bürgermeister zufolge sind viele Menschen in ihren Häusern gefangen. Vermutet wird, dass sich noch etwa 40 Rebellen in der Stadt aufhalten. Sie sollen auch mehr als ein Dutzend Geiseln genommen haben. Nach Angaben eines Militärsprechers haben sie Unterstützung von Islamisten aus anderen asiatischen Staaten.

Wegen der Kämpfe hatte Präsident Rodrigo Duterte vor kurzem das Kriegsrecht über die gesamte Insel verhängt. Auf Mindanao leben insgesamt über 20 Millionen Menschen. Zudem drohte Duterte damit, das Kriegsrecht auf das gesamte Land auszuweiten. Er begründet dies damit, dass er verhindern wolle, dass die Terrormiliz Islamischer Staat auf den Philippinen weiter an Einfluss gewinnt.

Quelle: ntv.de, vni/dpa