Politik

Liveticker zum G20-Gipfel +++ 8:05 n-tv.de beendet den Liveticker +++

Wir beenden hiermit den Liveticker zum G20-Gipfel in Hamburg. Die Lage in der Hansestadt hat sich am Morgen deutlich beruhigt. Alle Ereignisse der Gipfeltage können Sie hier nachlesen.

+++ 7:45 Bundespräsident Steinmeier besucht Hamburg +++
Nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels macht sich Bundespräsident Steinmeier in Hamburg ein Bild von der Lage. Er will die betroffenen Viertel der Hansestadt besuchen und mit Anwohnern und Sicherheitskräften sprechen.

+++ 06:41 Verdächtiger Gegenstand am Hamburger Flughafen harmlos +++
Am Hamburger Flughafen wird Terminal 2 wegen eines verdächtigen Gegenstandes kurzzeitig abgesperrt. Allerdings erweist sich der Gegenstand als harmlos: Er sei manuell untersucht worden und es bestehe keine Gefahr, sage ein Sprecher der Bundespolizei nach einem etwa halbstündigen Einsatz.

+++ 05:24 Feuerwehr rettet Aktivisten von Baustellenkran +++
Aktivisten bringen an einem Baustellenkran an der A7 ein Transparent mit G20-Bezug an, stellen sich dabei aber offenbar nicht sehr geschickt an: Die Hamburger Feuerwehr holt die beiden G20-Gegner sicher wieder vom Kran herunter.

+++ 04:31 In Billstedt, Hamm und Altona brennen Autos +++
In den Stadtteilen Billstedt, Hamm und Altona wurden der Polizei zufolge Autos in Brand gesetzt beziehungsweise durch Feuer beschädigt. Im Schanzenviertel muss die Polizei derweil weiter gegen "Störer" vorgehen. An der Feldstraße/Ecke Budapester Straße kommt ein Wasserwerfer zum Einsatz. "Das Werfen mit Steinen und Flaschen wird mit Wasser beantwortet", heißt es per Durchsage.

*Datenschutz

+++ 03:43 Gabriel fürchtet um Ansehen Deutschlands +++
Bundesaußenminister Sigmar Gabriel fürchtet, dass die Krawalle dem Ansehen Deutschlands schaden. "Deutschlands Bild in der internationalen Öffentlichkeit wird durch die Ereignisse in Hamburg schwer in Mitleidenschaft gezogen", schreibt er in einem Gastbeitrag für "Bild am Sonntag". Bei der Ermittlung der Täter fordert er internationale Zusammenarbeit. Alle möglichen rechtsstaatlichen Mittel müssten eingesetzt werden. "Der demokratische Rechtsstaat muss jetzt seine Wehrhaftigkeit beweisen", so Gabriel.

+++ 03:10 Weitere Festnahmen im Schanzenviertel +++
Die Polizei meldet weitere Festnahmen. Es seien auch Polizeibeamte verletzt worden. Über die Zahl der Festgenommenen sowie über die Zahl der Verletzten und die Schwere ihrer Verwundungen kann die Polizei noch keine Auskunft geben, kündigt aber für Sonntag eine Mitteilung an.

+++ 02:27 De Maizière verteidigt Vorgehen der Polizei +++
Bundesinnenminister Thomas de Maiziere verteidigt das Vorgehen der Polizei bei den schweren Krawallen vom Freitag. Der Rechtsstaat habe die Kontrolle nicht verloren. "Bei diesem Ausmaß an völlig enthemmter Gewalt, die nur darauf gerichtet ist, willkürlich möglichst große Schäden auch bei völlig unbeteiligten Bürgern zu verursachen, kann trotz aller Konsequenz und auch bei bester Vorbereitung nicht jede Ausschreitung erfolgreich sofort unterbunden werden", sagt er der "Bild am Sonntag".

d2a45854bdb616b69444775c940dba52.jpg

Ein Vermummter zeigt einem Wasserwerfer den Mittelfinger.

(Foto: dpa)

+++ 01:52 Katz-und-Maus-Spiel in Nebenstraßen +++
Das Geschehen im Schanzenviertel gleicht in der Nacht zum Sonntag oft einem Katz-und-Maus-Spiel. Randalierer werfen Flaschen, Steine oder Böller und rennen dann vor der Polizei weg. Die Militanten haben allerdings viele Rückzugsmöglichkeiten und weichen in kleine Gassen zurück. "Dann beginnt wieder alles von vorne", berichten Beobachter. Vermummte werfen Flaschen auf Häuser, aus denen ihnen "Haut ab" entgegengerufen wird.

+++ 01:30 Lage im Schanzenviertel beruhigt sich langsam +++
Die Lage im Bereich Sternschanze hat sich einem Polizeisprecher zufolge weitgehend beruhigt. Am Schulterblatt kommt es dagegen weiter zu vereinzelten Zwischenfällen. Auslöser des Polizeieinsatzes sei gewesen, dass am Pferdemarkt Flaschen und Steine auf die Einsatzkräfte geworfen worden waren.

+++ 01:11 Kritik am Umgang mit Festgenommenen +++
In der Gefangensammelstelle in Hamburg-Harburg sind nach Angaben der Rechtsanwältin Gabriele Heinecke aktuell 290 Gefangene untergebracht. Sie kritisiert, dass es massive Probleme gebe, den Gefangenen die Nummer des anwaltlichen Notdienstes zu geben. "Stattdessen werden Telefonbücher hingelegt mit der Aufforderung, sich einen Anwalt herauszusuchen." Sie fügt hinzu, dass die Polizisten auf jeden Fall über den Notdienst informiert seien. "Das ist eine Schikane." Im Wesentlichen seien die Anträge auf Haftbefehle von den Gerichten zurückgewiesen worden, dafür sei Gewahrsam bis Sonntag zwischen 15.00 und 18.00 Uhr ausgesprochen worden.

579902c5880c2f4ccbd996559937d50d.jpg

Der schwerbewachte Sonderzug verließ mit deutlicher Verspätung den Hamburger Hauptbahnhof.

(Foto: dpa)

+++ 00:47 Sonderzug mit G20-Gegnern verlässt Hamburg +++
Am Hamburger Hauptbahnhof ist ein Sonderzug losgefahren, der G20-Gegner in Richtung Basel bringen soll. Die Abfahrt verzögerte sich um gut eine Stunde, weil die Polizei die Personalien von Mitfahrenden aufnehmen und Videos von ihnen machen wollte. Mit der Maßnahme sollte nach mutmaßlichen Straftätern gesucht werden. Letztlich kontrollierten die Beamten nur oberflächlich. Festnahmen gab es nicht.

+++ 00:21 Randalierer entzünden Barrikaden im Schanzenviertel +++
Die Krawalle im Schanzenviertel verlagern sich vom Pferdemarkt auf die andere Seite der Roten Flora: An der Sternbrücke entzünden Randalierer Barrikaden und liefern sich Scharmützel mit den Einsatzkräften. Mittlerweile ist auch eine etwa 30 Mann starke Einsatzgruppe einer schwerbewaffneten Sondereinheit vor Ort.

*Datenschutz

+++ 23:52 Neue Ausschreitungen in Altona? +++
Gerüchte über neue Krawalle in Altona machen die Runde. Noch gibt es weder offizielle Meldungen noch bestätigte Augenzeugenberichte, mehrere Hundertschaften der Polizei fahren aber derzeit mit hohem Tempo, Blaulicht und eingeschalteter Sirene durch die Simon-von-Utrecht-Straße in Richtung des Stadtteils.

+++ 23:39 Verletzte im Schanzenviertel +++
Rettungskräfte versorgen nach Angaben der Feuerwehr Verletzte im Schanzenviertel. Die Polizei fordert per Twitter Unbeteiligte auf, den öffentlichen Verkehrsraum im Bereich Schanzenviertel zu verlassen, um sich nicht in Gefahr zu bringen. Am Bahnhof Sternschanze ist der Zugverkehr aufgrund der laufenden Polizeieinsätze eingestellt.

cf1bc99a0490941b66f8bb24a559bb70.jpg

"Wir sind friedlich, was seid ihr?", skandieren einige der Demonstranten.

(Foto: dpa)

+++ 23:20 Hartes Vorgehen der Polizei gegen Demonstranten +++
Augenzeugen berichten von einem unverhältnismäßig harten Vorgehen der Beamten gegen Demonstranten auf dem Pferdemarkt. Zwischenzeitlich hat die Polizei ihre Reihen geschlossen und treibt die Demonstranten in Richtung Schulterblatt. Gleichzeitig sind links und rechts der Roten Flora zwei Wasserwerfer und massive Polizeieinheiten aufgestellt worden.

+++ 23:00 Polizei räumt Pferdemarkt mit Wasserwerfern +++
Die Polizei versucht, die Kreuzung am Pferdemarkt zu räumen. Zwei Wasserwerfer sind im Einsatz, Umstehende beleidigen die Polizisten. Die Beamten werden mit zahlreichen Flaschen und anderen Gegenständen beworfen. Auch Böller werden geworfen.

*Datenschutz

+++ 22:40 Wieder Krawalle in der Schanze +++
In der Schanze versammeln sich am Abend wieder Hunderte. Die Polizei spricht von etwa 600 Menschen, die sich auf dem Neuen Pferdemarkt und in der Straße Schulterblatt aufhalten, wo es am Vorabend zu den Krawallen kam. Zunächst sei alles ruhig gewesen, sagt ein Polizeisprecher, dann sei es im Bereich Neuer Pferdemarkt zu Angriffen auf Einsatzkräfte aus einer größeren Personengruppe heraus gekommen. Unterdessen melden Einsatzkräfte mehrere Festnahmen. Unter anderem wurde ein mutmaßlicher Zwillenschütze gefasst, der auf Polizisten geschossen habe.

+++ 22:08 Scholz bedauert nicht gehaltenes Versprechen +++
Gerade eben die Rücktrittsforderung an Olaf Scholz, hier jetzt, was der Gescholtene selbst dazu sagt: Er räumte in der ARD ein, sein Sicherheitsversprechen nicht eingehalten zu haben. "Das ist sehr bedrückend, dass uns das nicht gelungen ist", sagte der SPD-Politiker. Für den größten Polizeieinsatz in der Hamburger Nachkriegsgeschichte seien 20.000 Einsatzkräfte mit aller notwendigen Technik aus ganz Deutschland geholt worden. "Trotzdem ist es nicht gelungen zu verhindern, dass sehr brutale Gewalttäter an verschiedenen Stellen der Stadt zum Beispiel Autos anzünden und ähnliche Dinge tun."  Auf die Frage, ob da der Eindruck entstehe, der Staat sei ohnmächtig, sagte Scholz: "Dass die Frage aufkommt, finde ich völlig berechtigt." Aber gerade deshalb sei es ihm wichtig zu sagen, dass die Polizei alles getan habe, was sie konnte.

+++ 21:49 Polizeigewerkschafter fordert Scholz' Rücktritt +++
Olaf Scholz steht nach den Krawallen in Hamburg im Kreuzfeuer der Kritik. Einer seiner Kritiker ist Rainer Wendt, Chef der kleineren Deutschen Polizeigewerkschaft. Wendt sagte dem Berliner Radiosender 105'5 Spreeradio: "Wenn er keinen Plan hat, wie er linke Gewalt künftig verhindern will, muss er seinen Hut nehmen." Diese Gewalt habe sich in zurückliegenden Jahren etablieren können. "Rot-Grün und Herr Scholz stellen die Schanze als hanseatische Folklore dar, aber das ist sie nicht", warnte der Gewerkschafter. Dort habe sich seit geraumer Zeit ein "rechtsfreier Raum entwickelt".

Scholz habe bei vielen Polizisten unfassbaren Zorn ausgelöst. Während draußen "Polizisten aus Hamburg um ihr Leben gekämpft haben, sitzt dieser Bürgermeister in aller Ruhe in der Elbphilharmonie und hört Musik. Das ist ein Skandal", sagte Wendt. "Er hat uns lächerlich gemacht, als wir vor Krawallen gewarnt haben, und hat das Ganze wie einen Hafengeburtstag hingestellt."

+++ 21:24 US-Demokrat fand Trump-Auftritt "peinlich" +++
In den USA wird der Auftritt Donald Trumps in Hamburg naturgemäß unterschiedlich bewertet. Der führende Demokrat im US-Senat, Chuck Schumer, gehört zu jenen, die ihn nicht gelungen fanden. Es seien zwar ein paar gute Sachen bei dem Treffen herausgekommen, erklärte der Fraktionschef am Samstag in Washington. "Aber insgesamt war es eine Peinlichkeit für unser Land und für unsere Ideale." Der Tiefpunkt sei Trumps Treffen mit Kremlchef Wladimir Putin gewesen. Die US-Geheimdienste seien einmütig zu dem Schluss gekommen, dass sich der russische Präsident bewusst in die US-Wahlen eingemischt habe, so Schumer. Trump dagegen habe Putins Leugnen der Wahlbeeinflussung bei dem Treffen anscheinend "hingenommen und damit fast sicher den Weg zu künftiger Wahleinmischung geebnet". Peinlich sei auch, dass sich Trump mit Putin auf eine Arbeitsgruppe zum Thema Cybersicherheit verständigt habe. Das sei so, "als ob Polizisten und Bankräuber übereinkommen, eine Arbeitsgruppe über Bankraub zu bilden".

+++ 21:01 Bürger schicken Polizei 1000 Dateien +++
Nach den schweren Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg unterstützen viele Bürger die Polizei mit Videos und Fotos von den Ausschreitungen. Es seien bislang mehr als 1000 Dateien eingegangen, teilt die Hamburger Polizei mit. Die Polizei hat die Internetseite hh.hinweisportal.de eingerichtet, auf der Fotos und Videos von Straftaten im Zusammenhang mit den G20-Krawallen hochgeladen werden können. Dabei können die Absender ihren Namen angeben und die Situation schildern, in der die Bilder entstanden sind. Es sei aber auch möglich, anonyme Hinweise zu geben. Die Polizei erinnerte daran, nur eigene und selbsterstellte Bilder hochzuladen. Youtube und andere Quellen wertet sie selbst aus.

+++ 20:51 Letzte große G20-Protest-Demo endet +++
Die letzte große Anti-G20-Kundgebung geht offiziell zu Ende. Zehntausende demonstrierten bei der vom Linken-Bundestagsabgeordneten Jan van Aken angemeldeten Kundgebung "Grenzenlose Solidarität statt G20" zumeist friedlich. Die Polizei sprach von 50.000 Demonstranten, die Veranstalter von 76.000. Laut Polizei wurden in der Nähe der Abschlusskundgebung am Millerntorplatz "wiedererkannte Straftäter" von Einsatzkräften aus der Menge geholt. Die Beamten seien daraufhin mit Flaschen beworfen worden. Sie hätten dann Schlagstöcke genutzt und auch einen Wasserwerfer eingesetzt.

*Datenschutz

Vier Beamte hätten sich Verletzungen zugezogen, seien jedoch weiter dienstfähig. Zuvor hatte es auf der Demostrecke Auseinandersetzungen mit etwa 120 Vermummten gegeben. Die Beamten seien dabei getreten und mit Fahnenstangen geschlagen worden, sagte ein Sprecher. Die vermummten Teilnehmer des Aufzuges seien später unerkannt entkommen.

+++ 20:32 Attac distanziert sich von Gewalt und Krawallen +++

Eine laute Stimme im Protest gegen den G20-Gipfel ist Attac - die Globalisierungskritiker distanzieren sich nun deutlich von den Krawallen in der vergangenen Nacht. "Attac hat mit den sinnlosen Zerstörungen der vergangenen Nacht in Hamburg nichts zu tun und lehnt sie ab", heißt es auf der Homepage des Netzwerks. "Wir verstehen gut, dass die von den Zerstörungen betroffenen Anwohnerinnen und Anwohner in Hamburg aufgebracht sind." Kritik bekommt aber auch die Polizei ab: Massive Übergriffe der Beamten und die "Einschränkungen der Versammlungsfreiheit" werden bemängelt.

+++ 20:10 Erdogan gibt sich unversöhnlich +++
Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan kritisiert beim G20-Gipfel in Hamburg erneut in scharfen Worten das Auftrittsverbot gegen seine Person am Rande des Treffens. Er bezeichnete die von der Bundesregierung verhängte Maßnahme am Samstag zum Abschluss des Gipfels erneut als "politischen Selbstmord". "Und das kommt wie ein Bumerang zurück und trifft eines Tages sie selbst."

Erdogan sagte, er hätte sich gewünscht, zu seinen Landsleuten in Deutschland zu sprechen. Angesichts von drei Millionen Menschen mit türkischen Wurzeln in der Bundesrepublik könne man bei einem solchen Auftrittsverbot "nicht von Freiheiten reden". Erdogan wurde bei seiner Pressekonferenz auch auf die zahlreichen inhaftierten Journalisten in seinem Land angesprochen, unter denen der deutsch-türkische "Welt"-Korrespondent Deniz Yücel ist. "Eine große Mehrheit derer, die Sie Pressevertreter nennen, sind Personen, die den Terror unterstützt haben", sagte Erdogan. Er betonte, auch Journalisten hätten "nicht grenzenlose Freiheiten".

e5d5e831c3c08b85048823c43467da15.jpg

Erdogan ärgert sich noch immer über das Auftrittsverbot.

(Foto: imago/foto2press)

+++ 19:49 Polizei erlässt 23 Haftbefehle +++
Die Polizei erwirkt während des G20-Gipfels 23 Haftbefehle. Zudem gab es 41 längerfristige Ingewahrsamnahmen, bei denen also Verdächtige festgesetzt wurden, wie ein Sprecher der Polizei sagte. In der Krawallnacht zum Samstag wurden zudem 118 mutmaßliche Randalierer kurzfristig in Gewahrsam genommen, es gab 44 Festnahmen. An diesem Sonntag will die Polizei ihre Gipfel-Bilanz ziehen.

+++ 19:29 Steinmeier kommt nach Hamburg +++
Nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels will sich Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier am Sonntag in Hamburg ein Bild von der Lage machen. Er werde die betroffenen Viertel der Hansestadt besuchen und mit Bewohnern sowie mit Sicherheitskräften sprechen, teilt das Bundespräsidialamt mit. Der genaue Ablauf des Besuchs, der am Morgen gegen 9.45 Uhr beginnen soll, werde kurzfristig bekanntgegeben.

6f13b4c43c4cdb709048c414b83e6fe5.jpg

Bye Bye G20!

(Foto: REUTERS)

+++ 19:14 Trump winkt zum Abschied +++
US-Präsident Donald Trump hat  seinen dreitägigen Deutschlandbesuch beendet und ist wieder auf dem Weg in die USA. An Bord der Präsidentenmaschine Air Force One verlässt er am Abend den Flughafen Helmut Schmidt in Hamburg in Richtung Washington.

+++ 19:03 Trudeau narrt die Journalisten +++
"Welcome to Hamburg - may I help you?" Der freundliche und gut aussehende Herr hinter dem Tresen im G20-Gipfelgebäude bietet nach Ende des Treffens der Staats- und Regierungschefs Journalisten seine Hilfe an. Sie eilen gerade von einem Termin mit Kanzlerin Angela Merkel zurück an ihre Arbeitsplätze und suchen nach dem richtigen Weg in den riesigen Messehallen. Plötzlich drehen sich die Fotografen um und fangen an, Bilder von dem höflichen Menschen zu machen. Ein deutscher Diplomat, der die Szenerie beobacht, sagt, der Mann sei einfach unschlagbar. Hinter dem Tresen sitzt der kanadische Ministerpräsident Justin Trudeau. Er hat sich einen Scherz erlaubt und dreht sich weg, als die Kameras klicken. Und lacht in sich hinein.

*Datenschutz

+++ 18:41 Macron gibt sich volksnah an der Alster +++
  Während die meisten Staats- und Regierungschefs bei ihrem Treffen unter sich bleiben, spaziert einer ganz entspannt durch Hamburg. Der französische Präsident Emmanuel Macron lief an der Außenalster entlang, gab dabei Interviews, ließ sich immer wieder von Passanten zu Selfies überreden oder schüttelte Hände, wie in einem Video auf seiner Facebook-Seite zu sehen ist. In Kommentaren zeigten sich die meisten Zuschauer angetan. "Bravo", schrieb ein Nutzer. "Was für ein Präsident", meinte ein anderer. Lob gab es auch für sein gutes Englisch.

0b9d55e60b33fc4599a9cb609a5491c8.jpg

Die Kanzlerin dankt den Einsatzkräften.

(Foto: dpa)

+++ 18:20 Merkel dankt Einsatzkräften +++
Nach dem von massiven gewalttätigen Ausschreitungen begleiteten G20-Gipfel dankt Bundeskanzlerin Merkel Vertretern der Einsatzkräfte. "Ich habe den Auftrag, im Namen der ganzen Teilnehmer des G20-Gipfels ein herzliches Dankeschön zu sagen an die Einsatzkräfte", sagte Merkel bei einem Treffen mit deren Vertretern. "Ich glaube, dass wir sehr schreckliche Bilder gesehen haben."

Merkel traf sich gemeinsam mit Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz direkt nach Ende des G20-Gipfels in Hamburg mit Vertretern der Einsatzkräfte und ließ sich von deren Erlebnissen der vergangenen Tage und den Bedingungen des Einsatzes berichten. Die Kanzlerin dankte auch den Familien der Polizisten, Feuerwehrleuten und Sanitäter, "die zu Hause warten und sich Sorgen machen".

108164157c0b2e1e5977c3aba4976d44.jpg

De Blasio zeigt sich demonstrativ unbeeindruckt von den Krawallen in Hamburg.

(Foto: dpa)

+++ 18:01 De Blasio bietet New York als Gipfel-Ort an +++
Die schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg haben einige in ihrer Kritik bestärkt, dass ein solches politisches Großereignis nicht in einer Großstadt stattfinden sollte - New Yorks Bürgermeister Bill de Blasio gibt sich jedoch unerschrocken. Der G20-Gipfel könne regelmäßig in seiner Stadt stattfinden, sagte er den Zeitungen des Redaktionsnetzwerkes Deutschland (RND) laut Vorabmeldung vom Samstag. "Wir hätten damit kein Problem." Die US-Metropole habe bereits die Generaldebatte der UN-Vollversammlung und einen Papst-Besuch "parallel gemanagt", hob de Blasio hervor. "Und die New Yorker Polizei ist die beste der Welt." Die Entscheidung über eine Dauereinladung der großen Industrie- und Schwellenländer zum Gipfel in New York fälle aber "natürlich die Regierung in Washington".

+++ 17:41 Putin lobt Merkel für Einsatz um Klimaschutz +++
Der russische Präsident Wladimir Putin  lobt den Einsatz von Kanzlerin Angela Merkel für einen Klima-Kompromiss beim G20-Gipfeltreffen. "Das ist ein positives Element, das man Kanzlerin Merkel gutschreiben muss", sagte Putin in Hamburg. Die Gastgeberin sei in einer schwierigen Lage gewesen, weil die USA unter Präsident Donald Trump den Ausstieg aus dem Pariser Klimaabkommen erklärt hätten. Trump war in dieser Frage beim Treffen der größten Wirtschaftsmächte isoliert. Im Abschlussdokument nehmen 19 Mitglieder den US-Ausstieg zur Kenntnis, bekennen sich aber selbst zum Pariser Abkommen. Der französische Präsident Emmanuel Macron wiederum lobte nach einem Treffen mit Putin, dass dieser sich klar an die Seite der anderen Länder gestellt habe.

15c16b3a73432c9e6f8eebd9bd978deb.jpg

Putin traf Trump zum ersten Mal.

(Foto: dpa)

+++ 17:17 Putin mit Trump-Treffen zufrieden +++
Der russische Präsident Wladimir Putin baut nach eigenen Worten beim G20-Gipfel eine funktionsfähige Beziehung zu US-Präsident Donald Trump auf. Putin sagte auf einer Pressekonferenz, der US-Präsident sei in der Realität ein anderer Mensch als der, den man im Fernsehen sehe. Er habe Grund zu der Annahme, dass eine Kooperation mit der Regierung in Washington zumindest teilweise möglich sei. Es seien bestimmte Grundlagen für eine Verbesserung der bilateralen Beziehungen gelegt worden. Auch sei sein Eindruck, dass Trump seine Erklärung akzeptiert habe, dass Russland sich nicht in den US-Wahlkampf eingemischt habe. Trump habe ihm detaillierte Fragen zu den entsprechenden Vorwürfen gestellt. Er habe versucht, sie ausführlich zu beantworten.

981d1e1b393e3e34e0b6b6ac9eb99766.jpg

Macron zeigte sich voller Tatendrang.

(Foto: AP)

+++ 17:03 Macron kündigt neuen Klimaschutzgipfel in Paris an +++
Frankreichs Präsident Emmanuel Macron kündigt einen Klimagipfel für den 12. Dezember in Paris an. Zum Abschluss des Gipfels sagte Macron, bei dem Treffen solle auch über neue Finanzierungsinstrumente gesprochen werden. Er hoffe auf konkrete Fortschritte, um den Klimaschutz vornzubringen.

+++ 16:40 Macron hofft auf Sinneswandel Trumps +++
Nach der Kanzlerin tritt Frankreichs Präsident Macron vor die Journalisten aus aller Welt. Der Franzose sagt, er hoffe immer noch, dass er US-Präsident Donald Trump vom Pariser Klimaschutzabkommen überzeugen könne. Er selbst werde den Vorsitz der nächsten Konferenz am 12. Dezember in Paris übernehmen, um Fragen etwa der Finanzierung von Projekten voranzubringen.

+++ 16:24 Merkel sagt Krawall-Opfern Hilfe zu +++
Kanzlerin Angela Merkel sagt den Opfern der Krawalle am Rande des G20-Gipfels schnellstmögliche Hilfe und Entschädigung zu. Sie habe mit Finanzminister Wolfgang Schäuble abgesprochen, "dass wir prüfen werden, wie wir gemeinsam mit der Hansestadt Hamburg Opfer von Gewalt bei der Beseitigung der entstandenen Schäden helfen können", sagte Merkel. Die Gespräche über eine möglichst unbürokratische Hilfe des Bundes mit dem Land Hamburg sollten sehr schnell beginnen. Dabei gehe es nicht um die Frage, ob geholfen werde, sondern nur noch um die Frage, wie.

+++ 16:10 Rote Flora distanziert sich von Gewaltexzessen +++
Das autonome Zentrum Rote Flora im Hamburger Schanzenviertel distanziert sich von den Gewaltausbrüchen in der Nacht zum Samstag. "Wir sagen immer, dass die bewusste Regelübertretung Teil autonomer Politik sein muss", sagte Sprecher Andreas Blechschmidt. "Aber wir sagen auch, es gibt Kriterien dafür und auch rote Linien. Die Art und Weise, wie letzte Nacht hier agiert worden ist, hat aus unserer Sicht diese rote Linie überschritten." Die Rote Flora sei an Gewalttaten nicht beteiligt gewesen. Der andere Sprecher Andreas Beuth sprach von "sinnfreier Gewalt". "Wenn man anfängt, die kleinen Läden zu zerlegen und die Autos der Anwohner, dann habe ich da kein Verständnis für. Das wollen wir nicht, das muss unterbleiben." Die Bewohner des Schanzenviertels, die der Roten Flora überwiegend wohlwollend gegenüberstehen, hätten die Gewalttäter in der Nacht wüst angepöbelt. "Die Leute verstehen nicht, dass ihre Autos angezündet und ihre Läden geplündert werden; die Läden, in denen wir einkaufen."

9401ad13d748e347db55d41eb6d5ac09.jpg

"Wir haben in einigen Bereichen gute Ergebnisse erzielt", sagte Merkel.

(Foto: dpa)

+++ 15:49 Merkel tritt vor Presse +++
Jetzt spricht die Kanzlerin. Angela Merkel stellt Ergebnisse des G20-Gipfels vor. Tenor: "Durch gemeinsames Handeln können wir mehr erreichen." Merkel sagt, der Gipfel sei sich einig, dass Märkte offengehalten werden müssten. Protektionsimus müsse bekämpft werden, unfaire Handelspraktiken ebenso. Eine entscheidende Rolle spiele das regelbasierte internationale Handelssystem in Gestalt der Welthandelsorganisation WTO. Auch bilaterale Abkommen müssten sich diesen Regeln unterordnen. Merkel verurteilte zudem die Krawalle am Rande des Gipfels "auf das Schärfste."

Mehr zu Merkels Statement lesen Sie hier.

Die Abschlusserklärung lässt sich hier einsehen.

+++ 15:37 G20 einigen sich auf Abschlusserklärung +++
Die G20-Staaten einigen sich auf dem Hamburger Gipfel laut Diplomaten auf eine Abschlusserklärung. Darin gibt es demnach eine gemeinsame Position zu Handelsfragen und dem Klimaschutz, bei dem die USA allerdings an ihrem Ausstieg aus dem Pariser Abkommen festhalten.

+++ 15:26 Schulz kritisiert Krawalle als Mordversuche +++
SPD-Chef und Kanzlerkandidat Martin Schulz verurteilt die Krawalle von Hamburg als "Mordversuche". "Wir haben es hier mit Mordbrennern zu tun - mit Gewalttätern, die Mordversuche vorbereiteten und brandschatzend durch die Straßen zogen", sagt Schulz in Berlin.

+++ 15:10 Trump sagt Hunderte Millionen Dollar für Afrika zu +++
Im Kampf gegen akute Hungerkrisen in Afrika macht US-Präsident Donald Trump eine große Finanzzusage. In der Sitzung der Staats- und Regierungschefs zu Afrika kündigt Trump 639 Millionen US-Dollar (umgerechnet 572 Millionen Euro) für das Welternährungsprogramm (WFP) und andere Organisationen an. Allein 331 Millionen (296 Millionen Euro) davon fließen an die UN-Organisation. "Dies ist ein lebensrettendes Geschenk", heißt es in einer Mitteilung. Hilfsorganisationen hatten von den G20 konkrete Finanzzusagen gefordert, da mehr als 20 Millionen Menschen in Nigeria, im Südsudan, in Somalia und im Jemen bedroht sind. Bislang waren erst knapp die Hälfte von 4,9 Milliarden Dollar (4,3 Milliarden Euro) zugesagt, die die Vereinten Nationen erbeten hatten.

+++ 14:56 SPD für schnelle Entschädigung nach Krawallen +++
SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann ist für eine rasche Entschädigung der von den Hamburger Krawallen betroffenen Geschäftsinhaber und Anwohner durch den Bund. "Das war keine Ausübung des Grundrechts auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit. Das war sinnlose Gewalt, vorsätzliche Brandstiftung und versuchter Mord", sagt er. Die Bundesregierung müsse sofort handeln, um zumindest die finanzielle Not der von Plünderungen und Brandstiftungen direkt betroffenen Hamburger zu lindern.

Der innenpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Burkhard Lischka, sagt: "Angesichts Hunderter Opfer der Krawalle (…) fordere ich die Bundesregierung auf, einen Sofortfonds für Betroffene aufzulegen." Familien, deren Autos angezündet worden seien, oder Einzelhändler, deren Existenz in Trümmern liege, benötigten rasche und unbürokratische Hilfe.

+++ 14:41 Mehrere Demos - Polizei befürchtet Ausschreitungen +++
Derzeit finden mehrere Demos in Hamburg statt:

*Datenschutz

Zunächst startet die Demo "Grenzenlose Solidarität statt G20". Laut Polizei versammeln sich am Deichtorplatz nahe dem Hauptbahnhof rund 15.000 Demonstranten, später werden es mehr als 20.000. Der Protest richtet sich vor allem gegen Armut, Krieg und die Ursachen von Flucht. Die Aktion wird vor allem von linken Gruppen und Friedensinitiativen unterstützt, aber auch von Autonomen und Linksextremen. Die Polizei befürchtete bei dieser Demonstration weitere Ausschreitungen.

Die Hamburger Polizei twittert derweil, an der Spitze der Demonstration "G20 - not welcome!" habe sich ein schwarzer Block gebildet und sich vermummt.

Schließlich startet die Demo "Hamburg zeigt Haltung" in der Nähe der Speicherstadt. Bürgerliche Parteien und Kirchen hatten zu dem Protest aufgerufen. Tausende Demonstranten marschieren mit Luftballons und Friedenstransparenten zum Fischmarkt. Die Veranstalter sprechen am Ende von 10.000 Teilnehmern.

16c91224bd208ad53b4feb650edb5701.jpg

Hier sitzt Ivanka noch hinter ihrem Vater Donald Trump - später vertritt sie ihn am Verhandlungstisch.

(Foto: AP)

+++ 14:21 Ivanka Trump vertritt Vater am Konferenztisch +++
Überraschend nimmt US-Präsidententochter Ivanka Trump am Samstag Platz am Verhandlungstisch der Staats- und Regierungschefs. Die 35-Jährige vertritt ihren Vater zeitweilig während der Beratungen, bestätigt das Weiße Haus. Ivanka Trump gilt als enge Vertraute ihres Vaters, hat aber nur den Posten einer Beraterin und kein offizielles Regierungsamt inne - ihr Auftritt ist deshalb ungewöhnlich.

Das Weiße Haus bemüht sich allerdings auch darum, den Auftritt Ivanka Trumps zu rechtfertigen. Sie habe sich im Hintergrund des Sitzungssaals aufgehalten und "sich kurz an den Haupttisch gesetzt", als der US-Präsident den Raum habe verlassen müssen, sagt ein Vertreter des Weißen Hauses.

+++ 14:02 Innensenator Grote lobt Polizeiarbeit +++
Hamburgs Innensenator Andy Grote lobt die Arbeit der Einsatzkräfte nach den Krawallen am Freitagabend. Die Polizei habe Großes geleistet, sagt der SPD-Politiker. Zum abendlichen Einsatz sagt er: "Wir wollten auf jeden Fall sicherstellen, dass wir die Kollegen nicht in Gefahr bringen und wir uns dann aber auch durchsetzen. Wir haben es alle so erlebt, dass der Zeitraum bis zum Vorrücken sehr lange war." Grote sprach von einer neuen Qualität der Gewalt, die es bei vergleichbaren Ereignissen noch nie gegeben habe.

Bereits zuvor hatte Polizeisprecher Timo Zill gesagt, dass die Polizei nicht früher eingegriffen habe, weil sie nach eigenen Angaben um das Leben ihrer Beamten fürchtete. Die Polizei habe Erkenntnisse gehabt, dass Gehwegplatten auf Dächern abgelegt und Brandflaschen vorbereitet worden seien, so Zill. Während des Einsatzes sei mit Stahlkugeln auf Polizisten geschossen worden.

+++ 13:40 Trump wird in Sachen Klimaschutz isoliert +++
Im Streit um den Klimaschutz stellen sich 19 G20-Mitgliedsstaaten gegen US-Präsident Donald Trump. Die Gegensätze werden in das Abschlusskommuniqué geschrieben, erfährt die Deutsche Presse-Agentur. Die 19 Mitglieder bekennen sich zu einer "raschen" Umsetzung des Abkommens, während die Abkehr der USA nur "zur Kenntnis" genommen wird. Als Entgegenkommen an Trump wird ein umstrittener Satz aufgenommen, dass die USA eng mit anderen Ländern zusammenarbeiten und ihnen helfen wollen, "fossile Brennstoffe sauberer und wirksamer zu nutzen".

Laut Reuters wird der Klima-Teil der Abschlusserklärung drei Absätze haben: Zunächst wird von allen G20-Staaten gemeinsam die Bedeutung unterstrichen, die Treibhausgase zu reduzieren. Dann wird festgehalten, dass die USA aus dem Pariser Klimaschutzabkommen aussteigen wollen. In einem weiteren Paragraphen bekennen sich die 19 Staaten klar zur Umsetzung des Pariser Abkommens.

93744553d8fd69eecde1a95d84dd2327.jpg

Die Staats- und Regierungschefs trafen sich heute zu einer zweiten Arbeitssitzung.

(Foto: REUTERS)

+++ 13:19 Gipfel verabschiedet Aktionsplan für Wachstum +++
Zur Abwechslung eine inhaltliche Meldung zum G20-Treffen, das am Rande der Krawalle stattfindet: Mit einem Aktionsplan wollen die Länder das weltweite Wachstum für mehr Jobs in allen Teilen der Welt vorantreiben. In dem sogenannten Hamburg Action Plan wird zwar auf die anziehende Weltwirtschaft verwiesen. Zugleich heißt es: "Allerdings ist das Tempo dieses Wachstums noch schwächer als wünschenswert, und Abwärtsrisiken bleiben bestehen." Die G20 räumen ein, dass sie ihr 2014 vereinbartes Ziel, bis 2018 die Wirtschaftsleistung um zusätzlich zwei Prozent zu erhöhen, wohl nicht erreichen werden. Zur Ankurbelung der Konjunktur setzt man wie bisher auf einen Instrumentenmix aus Finanz- und Geldpolitik sowie Strukturreformen.

+++ 13:05 Mehreren Journalisten wird Akkreditierung entzogen +++
Mehreren Journalisten wurde beim G20-Gipfel die Akkreditierung entzogen. Ein Sprecher der Bundesregierung sagt dazu: "In den hier problematischen Fällen sind durchweg Sicherheitsbedenken erhoben worden, die sich auf die Erkenntnisse der beteiligten Sicherheitsbehörden stützen." In einigen Fällen seien tatsächlich Akkreditierungen verweigert beziehungsweise nachträglich entzogen worden. Die Entscheidung darüber sei vom Bundespresseamt gemeinsam mit dem Bundeskriminalamt sowie dem Bundesinnenministerium getroffen worden.

+++ 12:53 Viele Geschäfte in Innenstadt geschlossen +++
Ein Großteil der Warenhäuser und Geschäfte in der Hamburger Innenstadt bleibt heute geschlossen. Das berichtet City-Managerin Brigitte Engler. Ladenschließungen an der Mönckebergstraße bis zum Gänsemarkt seien von den Geschäftsleuten mit dem Schutz der Mitarbeiter angesichts der Bilder aus der Krawallnacht begründet worden. Viele der Angestellten seien verunsichert, ergänzt Engler. Ausschreitungen in der Innenstadt hat es nicht gegeben. Das City-Management beziffert die erwarteten Umsatzausfälle für den Hamburger Einzelhandel auf rund 15 Millionen Euro.

+++ 12:38 Maas fordert hartes Vorgehen gegen Gewalttäter +++
Bundesjustizminister Heiko Maas fordert ein hartes Vorgehen gegen die Gewalttäter in Hamburg. "Diese extremistischen Kriminellen gehören nicht auf die Straße, sondern vor Gericht", erklärt der SPD-Politiker in Berlin. Das Demonstrationsrecht sei "kein Freibrief für hemmungslose Randale". Wer Polizisten verletze und Autos anzünde, "hat keine Toleranz verdient".

+++ 12:17 Warnschuss sollte wohl Unbeteiligten schützen +++
Gestern gab ein Polizist im Schanzenviertel einen Warnschuss ab. Nun gibt es weitere Details zu dem Vorfall: So soll eine autonome Gruppe am Freitagabend Jagd auf einen unbeteiligten Zuschauer gemacht haben, nachdem dieser die Aktivisten fotografiert habe. Der Mann gab an, angegriffen worden zu sein, als er den vermummten Personen zugerufen habe: "Ich möchte nicht, dass ihr meine schöne Stadt in Brand setzt." Als die Autonomen ihn eingekreist hätten und er zu Boden gefallen sei, sei ein Zivilpolizist zur Hilfe gekommen und habe einen Warnschuss abgegeben, der die Angreifer schließlich vertrieben habe.

f26400c2a709d0804bcc15b97cfa0528.jpg

Am Freitag bekam es die Feuerwehr etwa mit ausgebrannten Autos zu tun.

(Foto: imago/Manngold)

+++ 12:01 Hamburgs Feuerwehr musste mehr als 200 Mal ausrücken +++
Die Hamburger Feuerwehr zieht eine erste Bilanz der Einsätze am Freitag und in der Nacht zum Samstag: Mehr als 200 Mal mussten die Einsatzkräfte der Feuerwehr und anderer Hilfsorganisationen ausrücken, 70 kleinere und größere Feuer wurden gelöscht. Es kam zu 126 Rettungsdiensteinsätzen. Wegen der unsicheren Lage im Schanzenviertel konnten in der Nacht einige Einsatzorte erst nach Absicherung durch die Polizei erreicht werden.

+++ 11:45 Bosbach spricht von "bürgerkriegsähnlichen Zuständen" +++
Nach den Ausschreitungen von Linksautonomen in der Nacht spricht CDU-Innenpolitiker Wolfgang Bosbach von "bürgerkriegsähnlichen Zuständen". "Verantwortlich sind jene, die viel zu oft verharmlosend 'Aktivisten' genannt werden und die unter dem Vorwand eines politischen Engagements ihrer kriminellen Energie freien Lauf lassen", sagt er. Sie leisteten den Anliegen der vielen friedlichen Demonstranten einen Bärendienst.

+++ 11:28 CDU kritisiert Hamburgs Bürgermeister Scholz scharf +++
Hamburgs CDU-Oppositionschef André Trepoll wirft Bürgermeister Olaf Scholz von der SPD vor, bei der Einschätzung der Sicherheitslage rund um den G20-Gipfel versagt zu haben. Die Lagebewertung des rot-grünen Senats habe sich bereits am ersten Tag als völlig falsch erwiesen, teilt Trepoll mit. "Wie kam es zu der Einschätzung, man könne den Gipfel mit dem Hafengeburtstag gleichsetzen? Wieso hat Rot-Grün alle Warnungen von uns und anderen weggelächelt? So sind viele Menschen in Hamburg unnötig verletzt und gefährdet worden." Scholz müsse sich dazu in der kommenden Woche erklären, so Trepoll.

+++ 11:14 Polizei erwartet weitere schwere Auseinandersetzungen +++
Auch heute rechnet die Polizei in Hamburg mit schweren Auseinandersetzungen. "Wir haben deutliche Hinweise, dass sich mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit diese Gewalttäter auch unter die heutige Demonstration 'G20 - not welcome!' mischen werden", erklärt Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. "Es ist davon auszugehen, dass erneut kein friedlicher Protest möglich sein wird." Er sei erschüttert über "menschenverachtende Angriffe" auf Polizisten und Rettungskräfte.

+++ 11:03 Polizei spricht von "neuer Dimension" der Gewalt +++
Die Hamburger Polizei äußert sich zu den Ausschreitungen in der Nacht. "Die Art und Weise der Gewalt und der Aggression gegen die Polizei hat eine neue Dimension erreicht", erklärt ein Sprecher. Ohne Einschreiten von Spezialeinheiten hätten sich die Polizeibeamten in Lebensgefahr begeben können.

49bb4ba9eaee09e0897ae68c4f9e2451.jpg

(Foto: REUTERS)

+++ 10:56 Trump lobt auch seine Tochter Ivanka +++
Trumps lobende Worte für Merkel (siehe unten) fallen bei einer Veranstaltung der Weltbank. Dort stellen die Staats- und Regierungschefs gemeinsam einen inzwischen mit 285 Millionen Euro gefüllten Fonds zur Förderung von Unternehmerinnen in Entwicklungsländern vor. Die USA tragen nach Angaben Trumps mit 44 Millionen Euro zu dem Fonds bei. Der US-Präsident dankt seiner Tochter Ivanka, die ebenfalls anwesend ist, für ihr Engagement für den Fonds. "Ich bin sehr stolz auf dich. Vom ersten Tag an warst Du immer großartig." Ivanka Trump hatte den Fonds Ende April im Beisein von Merkel und IWF-Chefin Christine Lagarde vorgestellt.

+++ 10:45 Trump lobt Merkel für Gipfel-Management +++
US-Präsident Donald Trump dankt Kanzlerin Angela Merkel für ihre Arbeit bei der Ausrichtung des G20-Gipfels. "Es ist unglaublich, wie die Dinge hier angegangen wurden", sagt Trump in Hamburg. "Nichts davon war einfach." Merkel habe einen hervorragenden Job gemacht, obwohl sie von "einer ganzen Menge Leute" gestört worden sei, so Trump - offenbar mit Blick auf die gewalttätigen Proteste der vergangenen Tage. Trumps Frau Melania durfte am Freitag wegen der Ausschreitungen über Stunden aus Sicherheitsgründen ihre Unterkunft nicht verlassen und verpasste eine Hafenrundfahrt mit den anderen Partnern der Gipfelteilnehmer.

+++ 10:35 Greenpeace demonstriert für Kohle-Ausstieg +++
Die Umweltschutzorganisation Greenpeace ist ja für ihre spektakulären Aktionen bekannt. Nun demonstriert die Gruppe für einen Ausstieg aus der Kohle an der 50 Meter hohen Köhlbrandbrücke im Hamburger Hafen. "G20: End Coal" fordern die Umweltschützer auf einem großen Banner, mit dem sich Kletterer von der Brücke abseilen. "Nur wenn die G20-Staaten beim Umstieg von Kohle auf Erneuerbare konsequent vorangehen, lassen sich die katastrophalsten Folgen des Klimawandels verhindern", sagt Greenpeace-Energieexpertin Susanne Neubronner.

*Datenschutz

+++ 10:25 Polizei erwartet heute zwei Aufmärsche +++
Heute gibt es zwei Demonstrationen zum G20-Gipfel. Zunächst startet die Demo "Grenzenlose Solidarität statt G20" (im Twitter-Bild grün markiert) - Hunderte Menschen strömen dazu zum Deichtorplatz. Für die Auftaktveranstaltung um 11.00 Uhr versammelt sich laut dpa-Reportern ein gemischtes Publikum aus Jung und Alt sowie verschiedenen Gruppen.

Die zweite Demo ist "Hamburg zeigt Haltung" (im Twitter-Bild rot markiert), zu der 20.000 bis 30.000 Demonstranten erwartet werden. Dahinter steht ein breites Bündnis von Kirchen und Religionsgemeinschaften, Gewerkschaften, SPD, Grünen und Künstlern.

*Datenschutz

9939bf5a8722213ed618ec02a56acacb.jpg

Wöhlke in dem verwüsteten Geschäft.

(Foto: dpa)

+++ 10:16 Mitinhaber von geplünderter Drogerie ist geschockt +++
Betroffen von den Ausschreitungen und Plünderungen im Schanzenviertel ist auch eine Drogerie der Kette Budnikowsky. Der Mitinhaber spricht von "blankem Entsetzen". Den Schaden in dem Geschäft beziffert Cord Wöhlke auf 300.000 bis 400.000 Euro. "Das ist auch eine Tragödie für Hamburg", sagt er. Diese Bilder würden am Ende von G20 übrig bleiben und alles andere verdrängen.

+++ 10:03 Merkel berät mit Macron und Putin über Ukraine +++
Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron beraten am Rande des G20-Gipfels mit Russlands Staatschef Wladimir Putin über den Krieg in der Ostukraine. Das Dreiertreffen soll Möglichkeiten ausloten, eine politische Lösung voranzubringen - und einen Waffenstillstand durchzusetzen. "Es herrschte Einigkeit darüber, dass der in den Minsker Vereinbarungen angestrebte Waffenstillstand umfassend umzusetzen sei", sagt ein Sprecher der Bundesregierung. Im Osten der Ukraine gilt eigentlich eine Feuerpause zwischen ukrainische Regierungstruppen und von Russland unterstützten Separatisten, die aber von beiden Seiten nicht eingehalten wird.

cb652d7ddb4f5b76af2ee0963f68aac3.jpg

Dreiertreffen am Rande des G20-Gipfels: Macron, Putin und Merkel.

(Foto: REUTERS)

+++ 09:34 Bisher 213 verletzte Polizei-Beamte +++
Nach Angaben der Hamburger Polizei wurden bisher bei den Ausschreitungen 213 Beamte von Polizei und Bundespolizei verletzt. Die Zahl werde aber noch steigen, heißt es. Am Freitagabend und in der Nacht wurden demnach 43b Menschen festgenommen und 96 in Gewahrsam genommen. Seit Beginn des Polizeieinsatzes am 22. Juni wurden 143 Menschen fest- und 122 in Gewahrsam genommen.

Laut Polizei waren 1500 Randalierer an den Verwüstungen im Schanzenviertel in der vergangenen Nacht beteiligt. Dabei wurden Scheiben zahlreicher Geschäfte eingeschlagen, einige wurden zudem geplündert und anschließend in Brand gesetzt.

+++ 09:06 G20 einigen sich beim Handel, aber nicht beim Klima +++
Einem EU-Vertreter zufolge wird es ein gemeinsames G20-Abschlusskommunique geben. 19 der 20 Länder würden sich darin zum Pariser Klimaschutzabkommen bekennen. Offen ist aber, ob sie sich auch dazu bekennen, das Abkommen - ohne die USA - voranzutreiben.

Beim Handel gibt es dagegen offenbar eine Einigung. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur wird ein Bekenntnis der führenden Industrie- und Schwellenländer zum freien Handel und gegen Protektionismus erwartet. Das wäre ein Zugeständnis der US-Seite. Zugleich soll die gemeinsame Abschlusserklärung am Samstag eine Formulierung zur Marktöffnung enthalten, was als Entgegenkommen der Chinesen gewertet wird. Zudem soll verstärkt gegen Überkapazitäten beim Stahl vorgegangen werden.

Hier lesen Sie mehr dazu.

+++ 08:56 "Hamburg räumt auf" wird zum Slogan +++
60 Mitarbeiter der Hamburger Stadtreinigung räumen auf, was Randalierer in der Nacht zerstört haben. Seit 6.00 Uhr sind sie Mitarbeiter in der Schanze und St. Pauli unterwegs, mit Radlader und Großkehrmaschinen. Auch eine Hundertschaft der Polizei räumt umgekippte Straßenschilder und Bierbänke in der verwüsteten Straße Schulterblatt weg. Auf Facebook rufen Hamburger dazu auf, am Sonntag die Straßen zu säubern. Der Slogan "Hamburg räumt auf" verbreitet sich in den sozialen Netzwerken.

*Datenschutz

+++ 08:40 Polizei verteidigt harte Linie +++
Die Krawalle in Hamburg haben auch Kritik an der Polizei ausgelöst. Die verteidigt nun ihre harte Linie: "Das, was wir alle miterlebt haben, bestätigt das nur", sagt ein Polizeisprecher. "Das hat mit der Wahrnehmung von Grundrechten nichts mehr zu tun. Wie wollen Sie dem anders begegnen?"

+++ 08:11 Bilder zeigen Ausmaß der Zerstörung im Schanzenviertel +++
Hamburg erlebt eine Horrornacht. Im Schanzenviertel randalieren und plündern Linksautonome. Die Bilder vom Morgen danach geben ein Bild von den Zerstörungen.

Die Feuerwehr löscht am Morgen noch letzte Brände.

92238956.jpg

(Foto: picture alliance / Axel Heimken/)

Unzählige Fensterscheiben gingen zu Bruch.

b85f0c24ee4bf16d91718d09fd5fa1c9.jpg

(Foto: dpa)

Viele Geschäfte wurden geplündert und verwüstet.

92238959.jpg

(Foto: picture alliance / Axel Heimken/)

Etliche Pflastersteine wurden herausgerissen.

631877f103bd21b25d99e9d642ab734e.jpg

(Foto: dpa)

+++ 07:48 Polizei bittet um Videos von Krawallen +++
Nach den gewalttätigen Ausschreitungen und Plünderungen in Hamburg bittet die Polizei um Mithilfe: In einem Portal kann man Bilder und Videos von den Krawallen hochladen.

*Datenschutz

+++ 07:33 Hamburger S-Bahn fährt wieder normal +++
Die Lage im Hamburger Nahverkehr entspannt sich. "Sperrung der Verbindungsbahn ist aufgehoben. Alle S-Bahn-Linien verkehren wieder auf dem Regelweg", teilt die S-Bahn Hamburg auf Twitter mit. Die Bundespolizei schreibt: "Der S-Bahnverkehr in Hamburg läuft aktuell wieder planmäßig." Auch die zeitweilig unterbrochene U-Bahn-Linie U3 nimmt den Verkehr wieder auf. "Wir fahren ab sofort auch wieder auf der ganzen Linie. Gute Fahrt!", heißt es auf Twitter.

*Datenschutz

+++ 07:02 FDP-Chef Lindner verteidigt Vorgehen der Polizei +++
Der Hamburger G20-Gipfel wird von gewalttätigen Protesten überschattet. FDP-Chef Christian Lindner verteidigt nun das Vorgehen der Polizei: "Wer vermummt mit Flaschen auf Polizisten wirft, ist kein Gipfelgegner oder Demonstrant, sondern ein Straftäter", sagt Lindner der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Für die gewaltsamen Ausschreitungen in Hamburg gebe es "keine Entschuldigung, und dafür darf es keine Toleranz geben". Gleichzeitig würdigt Lindner das Demonstrationsrecht als "wichtiges Gut unserer liberalen Demokratie".

+++ 06:27 Das Programm des zweiten Gipfeltages +++
▪ Die Gipfel-Teilnehmer kommen erneut zu Plenarrunden zusammen. Wird es eine Einigung in wichtigen Streitfragen wie Klimaschutz oder freier Welthandel geben?
▪ Viele Staats- und Regierungschefs werden den letzten Gipfeltag auch für Gespräche in einem kleinen Kreis nutzen. Geplant ist u.a. ein Treffen von Kanzlerin Merkel mit Frankreichs Präsidenten Macron und Kremlchef Putin.
▪ Nach dem offiziellen Ende des G20-Gipfels will die Bundeskanzlerin als Gastgeberin ihre Gipfel-Bilanz vor Medienvertretern ziehen.
▪ Auch heute sind noch einmal mehrere große Demonstrationen in Hamburg geplant. Die Initiative "Hamburg zeigt Haltung" erwartet am Mittag 20.000 bis 30.000 Teilnehmer.
▪ Das Gipfel-Partnerprogramm wird mit einem Besuch im Rathaus fortgesetzt.

+++ 05:41 G20-Randale erreicht offenbar Rostock +++
Unbekannte werfen die Scheiben mehrerer Geschäfte in der Rostocker Innenstadt ein. Betroffen sind drei Bekleidungsgeschäfte, davon gehören mindestens zwei zu internationalen Ketten. "Wir müssen von einem Zusammenhang mit dem G20-Gipfel ausgehen", sagt ein Polizeisprecher unter Verweis auf die linksautonome Szene in der Stadt.

+++ 05:03 Polizei nimmt 13 Randalierer fest +++
Bei dem Großeinsatz im Schanzenviertel wurden nach Polizeiangaben 13 Menschen festgenommen. In ein Gebäude seien Spezialkräfte eingedrungen und hätten es gesichert. Eine unbekannte Zahl von Randalierern habe sich auf Dächer geflüchtet. Etwa 500 Autonome hätten in der Altonaer Straße nördlich der Roten Flora einen Supermarkt geplündert und angezündet. Die Kriminalpolizei ermittle. Inzwischen beruhige sich die Lage im Schanzenviertel aber.

73ccece0bd3803f96e008614fd3fdb6d.jpg

(Foto: dpa)

+++ 04:12 In Altona brennen wieder Autos +++
Nach einer kurzen Ruhepause berichtet die Polizei wieder von brennenden Autos und Barrikaden in Altona und St. Pauli. Es handele sich jedoch nur um Kleinstfeuer, erklärt ein Sprecher.

+++ 03:36 Schneise der Verwüstung im Schanzenviertel +++
Das Schulterblatt im Hamburger Schanzenviertel gleicht teilweise einem Schlachtfeld. Es riecht nach verbranntem Plastik, zerstörte Fahrräder und Mülltonnen liegen auf der Straße. Fensterscheiben sind eingeschlagen oder beschädigt. Auf dem Rolladen eines Geschäfts steht "Chaostage Hamburg". Die Polizei hatte die Straße zuvor abgeriegelt und war massiv gegen die Randalierer vorgegangen.

+++ 02:38 Polizei gibt Norderelbe wieder frei +++
Die Norderelbe ist seit 2.00 Uhr wieder frei befahrbar. Die Sperrung östlich der Landungsbrücken war vorgenommen worden, um bei dem Besuch der G20-Staatsgäste in der Hamburger Elbphilharmonie am Freitagabend die Sicherheit zu gewährleisten.

35c0af8d5b4bb49fd6bcf00d9e9d61c3.jpg

(Foto: REUTERS)

+++ 02:13 Aktivisten dementieren Erstürmung der Roten Flora +++
Unterstützer der G20-Gegner dementieren eine Erstürmung des Kulturzentrums Rote Flora im Hamburger Schanzenviertel durch die Polizei. Es befände sich kein Polizist in dem Gebäude, sagt ein Mitglied des sogenannten Legal Teams. Die Anwälte unterstützen Protestler, wenn sie in Schwierigkeiten mit der Polizei geraten.

+++ 01:52 Erste S-Bahn-Innenstadtroute wieder offen +++
Die S-Bahn fährt wieder zwischen Altona und dem Hauptbahnhof. Es kann nach Polizeiangaben aber weiterhin zu Verzögerungen kommen.

+++ 01:32 Lage im Schanzenviertel entspannt sich langsam +++
Die Lage rund um die Schanze scheint sich zu beruhigen. Es komme aber immer noch zu einzelnen Sachbeschädigungen durch Kleingruppen, twittert die Polizei. Der U-Bahnhof Schlump, der wegen eines Einsatzes gegen Randalierer kurzzeitig gesperrt war, ist wieder freigegeben.

*Datenschutz

+++ 01:00 Schulterblatt größtenteils geräumt +++
Ein Großteil der Straße Schulterblatt ist nach Angaben der Polizei mittlerweile geräumt. In diesem Zusammenhang bestätigt die Polizei den Einsatz von Spezialkräften. Die Gefährdung sei erheblich gewesen. Es habe Hinweise darauf gegeben, dass Angriffe mit Molotow-Cocktails, Zwillen und Wurfgegenständen vorbereitet worden seien.

+++ 00:47 G20-Ermittlungsausschuss gibt Polizei Schuld an Eskalation +++
Der G20-Ermittlungsausschuss, der in Kontakt mit Demonstranten steht, hat der Polizei die Schuld an den gewalttätigen Auseinandersetzungen zugewiesen. Die angestaute Wut über die "brutalen Gewaltexzesse" der Polizei im Verlauf der G20-Demonstrationen habe sich in vielfältigen militanten Aktionen der Demonstranten und in Auseinandersetzungen mit den Einsatzkräften der Polizei entladen, heißt es in einer Presseerklärung. Die Polizei war zuvor auch mit Spezialeinheiten in das Schanzenviertel eingerückt.

82561f89ae58f2d1c65416e1aace87ab.jpg

Schwerbewaffnete Spezialeinheiten stürmen das Schanzenviertel.

(Foto: dpa)

+++ 00:28 Anwohner verjagen Randalierer +++
Während die Polizei im Schanzenviertel gegen den Schwarzen Block vorgeht, weichen immer mehr Randalierer in die umliegenden Stadtteile aus. Auf ihrer Flucht versuchen sie, soviel Zerstörung wie möglich anzurichten - und werden immer wieder von wütenden Anwohnern verjagt. "Verpisst euch, wir wollen euch hier nicht", ruft eine junge Frau in der Simon-von-Utrecht-Straße einer großen Gruppe Randalierer entgegen und angelt danach einen brennenden Bengalo aus einem Auto, das die Linksextremisten anzünden wollten.

n-tv.de wird Sie in diesem Liveticker in den kommenden Tagen über alles rund um den G20-Gipfel auf dem Laufenden halten. Das passierte bisher am 7. Juli 2017 (Nachmittag), 7. Juli (Vormittag), 6. Juli, 5. Juli.

Quelle: n-tv.de, vpe/mli/rts/dpa/AFP