Politik

Tod ohne Gerichtsverfahren Amnesty beklagt Hinrichtungen in Venezuela

RTS14NTR.jpg

(Foto: REUTERS)

Venezuela hat eine der höchsten Mordraten der Welt. Ein Amnesty-Bericht enthüllt nun, dass es zwischen 2015 und 2017 mehr als 8200 außergerichtliche Hinrichtungen durch Sicherheitskräfte gegeben haben soll. Die Opfer sind vor allem junge Männer.

Venezuelas Staat und Militär haben einem Bericht der Menschenrechtsorganisation Amnesty International zufolge in den vergangenen Jahren Tausende Bürger hingerichtet - ohne Gerichtsverfahren. Zwischen 2015 und Juni 2017 kam es demnach zu mehr als 8200 außergerichtlichen Hinrichtungen. Opfer seien vor allem Jugendliche und junge Männer in städtischen Armenvierteln gewesen. Die Regierung von Präsident Nicolás Maduro will laut Amnesty mit solchen militärischen Repressionen Straftaten bekämpfen.

2016 verzeichnete Venezuela die höchste Mordrate seiner Geschichte: 21.700 Menschen kamen demnach aufgrund der unsicheren Lage im Land ums Leben. Bei mindestens 95 Prozent von ihnen handelt es sich um junge Männer zwischen zwölf und 44 Jahren - umgebracht von Straftätern oder Sicherheitskräften. Zwischen 65.000 und 87.000 Menschen, so schätzt Amnesty, wurden im Jahr 2016 Opfer von Gewalt. Mehr als zwei Millionen Venezolaner sind nach UN-Angaben seit 2014 aus dem Land geflohen.

"Venezuela erlebt eine der schlimmsten Menschenrechtskrisen in der Geschichte des Landes", sagt Erika Guevara-Rosas, Direktorin für die Region Amerika bei Amnesty International. "Die Liste der völkerrechtlichen Verbrechen gegen die eigene Bevölkerung wächst. Anstatt eine wirksame Politik zum Schutz der Menschen und zur Reduktion der Gefahren einzuführen, versuchen die Behörden mit Kriegsrhetorik, die übermäßige und oftmals tödliche Gewalt durch Polizei und Militär zu rechtfertigen."

Neben den außergerichtlichen Hinrichtungen prangert Amnesty auch politisch motivierte, willkürliche Verhaftungen und Folter an. Die Organisation fordert die venezolanische Regierung auf, einen Plan für die öffentliche Sicherheit einzuführen, der faire Gerichtsverfahren gewährleistet.

Quelle: ntv.de, ftü