Politik

Verweis auf illegale Migranten Arizona klagt gegen Bidens Impfregeln

ffa44c3ac67603b3afed54a8668f0926.jpg

Auch für große Unternehmen erließ US-Präsident Biden kürzlich Impf- und Test-Vorgaben.

(Foto: AP)

Im Kampf gegen steigende Corona-Infektionszahlen setzt US-Präsident Biden auch auf eine Impfpflicht für Bundesbedienstete. Diese sei "verfassungswidrig", sagt der Generalstaatsanwalt von Arizona. Seine Begründung: Die Vorgaben benachteiligten US-Bürger gegenüber illegalen Migranten.

Arizona ist als erster US-Bundesstaat gegen die neuen Corona-Impfvorgaben von Präsident Joe Biden vor Gericht gezogen. Arizonas Generalstaatsanwalt Mark Brnovich erklärte, die Impfpflicht für Bundesbedienstete und die Impf- oder Testpflicht für Mitarbeiter großer Unternehmer seien "verfassungswidrig".

"Die Regierung kann Menschen nicht dazu zwingen, sich gegen Covid-19 impfen zu lassen", erklärte der Republikaner. Die Regierung des Demokraten Biden missachte ein Mal mehr die geltenden Gesetze, um ihre "radikale Agenda voranzutreiben".

In der bei einem Bundesgericht eingereichten Klage argumentiert Brnovich, mit den neuen Impfvorgaben würden US-Bürger gegenüber "illegalen Migranten" benachteiligt - für diese gelte nämlich keine Impfpflicht. "Für Migranten, die illegal die Südgrenze (der USA) überschreiten, gibt es keinerlei Impfvorgaben." Das stelle eine "verfassungswidrige Bevorzugung von illegalen Migranten dar". Arizona liegt an der Grenze zu Mexiko.

Biden hatte vergangene Woche angesichts stark gestiegener Infektionszahlen eine Corona-Impfpflicht für Bundesangestellte und Mitarbeiter von Auftragnehmern der Regierung verkündet. Außerdem sollen Unternehmen mit mehr als 100 Angestellten sicherstellen müssen, dass ihre Mitarbeiter geimpft sind oder ein Mal pro Woche getestet werden. Die Maßnahmen betreffen nach Angaben Bidens rund hundert Millionen Menschen.

Die Republikaner von Ex-Präsident Donald Trump kündigten umgehend Rechtsmittel gegen die Impfvorgaben an. Die Konservativen sind strikt gegen eine Impfpflicht und lehnen auch Anordnungen zum Maskentragen ab.

In den USA ist seit Juli die Zahl der Corona-Infektionen und Todesfälle wieder stark angestiegen. Experten führen das in erster Linie auf die Ausbreitung der Delta-Variante zurück. Außerdem gibt es in den USA eine große Zahl von Menschen, die sich nicht impfen lassen wollen, während die Corona-Beschränkungen in vielen Landesteilen komplett aufgehoben wurden.

Quelle: ntv.de, mbe/AFP

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.