Politik

Zehn Tote in Pakistan Attentäter jagt sich an Sufi-Schrein hoch

bb7d873b23984d354d4b06cc07c7adb6.jpg

Auch Autos wurden durch den Anschlag in Lahore zerstört.

(Foto: dpa)

Eine Explosion in Pakistan tötet zehn Menschen. An einem Sufi-Schrein in Lahore sprengt sich ein Attentäter in die Luft. Die Taliban bekennen sich zu der Attacke, bei der auch ein Kind stirbt.

In Pakistan hat ein Selbstmordattentäter zehn Menschen an einem Schrein der Sufi ermordet. Eine Untergruppe der Taliban bekannte sich zu dem Attentat auf den Schrein Data Darbar in Lahore, der vor allem bei Sufis beliebt ist. Militante Islamisten betrachten solche Schreine als un-islamisch.

Zwischen Teilen zerstörter Autos versuchten Sanitäter zum Tatort zu gelangen, während bewaffnete Sicherheitskräfte ausschwärmten. Ein hochrangiger Polizeimitarbeiter sagte bei einer Pressekonferenz, der Anschlag habe sich gegen die Menschen gerichtet, die den Schrein absichern. Besucher müssen dort mehrere Kontrollen durchlaufen, ehe sie ihn betreten dürfen.

RTX1286I.jpg

Der Schrein Data Darbar vor der Attacke.

(Foto: REUTERS)

Nach offiziellen Angaben sind unter den Toten drei Polizisten, zwei Wächter und fünf Zivilisten, darunter ein Kind. Zu der Explosion kam es in der Nähe eines Eingangs, durch den weibliche Besucher das Gelände des Schreins betreten.

"Das sind keine Muslime"

In der Notaufnahme des Mayo-Krankenhauses in Lahore warteten nach dem Anschlag zahlreiche Verletzte darauf, behandelt zu werden. Eine Frau war auf der Suche nach ihrem Sohn, der ebenfalls zum Personal an dem Schrein gehört und seit dem Anschlag vermisst wird. "Das sind keine Muslime", sagte sie über die Angreifer, "sie haben sogar Gläubige attackiert".

Pakistan ist bekannt für seine Vielzahl muslimischer Glaubensrichtungen. Der Schrein Data Darbar ist einer der ältesten und beliebtesten Schreine bei der Religionsgruppe der Sufis, die hier im Frühjahr eines berühmten Geistlichen gedenken. Sufis sind immer wieder das Ziel von Anschlägen in Pakistan: 2010 waren bei einem Selbstmordanschlag auf denselben Schrein 42 Menschen getötet und 175 weitere verletzt worden.

Seit einem Anschlag auf eine Schule mit mehr als 150 Toten im Jahr 2014 geht Pakistan zwar härter gegen Extremisten vor. Dass es dennoch weiterhin Anschläge gibt, begründen Kritiker damit, dass nicht genug gegen die Ursachen des Extremismus im Land getan werde.

Quelle: n-tv.de, vpe/AFP

Mehr zum Thema