Politik

Verfassungsschützer schweigen Behörden erhalten kaum Infos zu extremistischen Waffenbesitzern

b7bb474c810861254312ff057b898834.jpg

Für den Waffenbesitz gelten in Deutschland Regeln, kontrolliert werden sie selten.

(Foto: dpa)

Artikel anhören
00:00
Diese Audioversion wurde künstlich generiert. Mehr Infos | Feedback senden

Wenn Menschen mit extremistischen Einstellungen Waffen besitzen, ist dies ein Risiko für die Gesellschaft. Deshalb werden diese Informationen oft durch Geheimdienste weitergegeben. Von dort aus erreichen sie jedoch selten andere Behörden, zeigt ein Medienbericht.

Die meisten Landesämter für Verfassungsschutz teilen Geheimdiensterkenntnisse zu extremistischen Waffenbesitzern nicht mit den zuständigen Behörden. Das berichtet die "Welt am Sonntag" unter Berufung auf eine eigene Umfrage unter den 16 Bundesländern. Demnach geben die Verfassungsschutzbehörden der meisten Länder an die für Waffenerlaubnisse zuständigen kommunalen Behörden lediglich sogenannte offene Erkenntnisse weiter.

Auf "Wams"-Anfrage hätten lediglich Berlin, Brandenburg, Bremen und Hamburg mitgeteilt, dass die Verfassungsschutzbehörden ihrer Länder die Waffenbehörden auch über nachrichtendienstlich erlangte Erkenntnisse informierten. Andere befragte Länder verwiesen demnach auf ihre jeweiligen Verfassungsschutzgesetze, die eine Weitergabe solcher Erkenntnisse unmöglich machten.

Mehr zum Thema

Dem "Wams"-Bericht zufolge sind bundesweit derzeit fast 1300 Extremisten im Besitz einer Waffenerlaubnis. Der innenpolitische Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion, Marcel Emmerich, forderte gegenüber der "Wams" eine Änderung der Praxis der Verfassungsschutzämter. Es dürfe "nicht sein, dass die Verfassungsschutzbehörden in dieser Zahl Informationen über bewaffnete Extremisten zurückhalten", sagte Emmerich. Bundesinnenministerin Nancy Faeser sei "aufgefordert, mit den Bundesländern den Vollzug zu stärken und eine rechtssichere Lösung zum Informationsaustausch zu suchen". Zudem müsse das Waffengesetz so geändert werden, dass Extremisten - wie nach den bisher vom Bundesinnenministerium vorgelegten Reformplänen - nicht nur "in der Regel" die Waffe verlören. Der entsprechende Entwurf sei "an dieser Stelle nicht ausreichend", sagte Emmerich.

Insgesamt sind in Deutschland einem "Spiegel"-Bericht zufolge mehr als fünf Millionen Schusswaffen in Privatbesitz registriert. Die Quoten sind demnach im Saarland, in Bayern, Rheinland-Pfalz und Niedersachsen am höchsten: Einer von 63 Einwohnern ist Waffenbesitzer. Die meisten Schusswaffen pro Person gebe es vermutlich im niedersächsischen Landkreis Lüchow-Dannenberg - mit 190 Waffen auf 1000 Einwohnerinnen und Einwohner. Die Regelungen zum Waffenrecht, beispielsweise die sichere Unterbringung der Waffen, werden demnach nur äußerst selten überprüft.

Quelle: ntv.de, sba/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen