Politik
Jochen Sindbergs Posten soll polizeiintern augeschrieben werden.
Jochen Sindbergs Posten soll polizeiintern augeschrieben werden.(Foto: dpa)
Dienstag, 13. Februar 2018

Vorwürfe in der Ausbildung: Berliner Polizeischulleiter wird abgelöst

Mit Berichten über unfähige, unwillige und gewaltbereite Schüler machte die Berliner Polizeiakademie zuletzt Schlagzeilen. Während noch ein Gutachter die Lage im Auftrag des Senats analysiert, bittet der Leiter der Schule um seine Ablösung.

Nach einer ganzen Reihe von Vorwürfen und Querelen in den vergangenen Monaten bekommt die Berliner Polizeiakademie einen neuen Leiter. Die Polizei bestätigte einen Bericht der "Berliner Morgenpost", demzufolge der bisherige Akademiechef Jochen Sindberg abgelöst werden soll.

Im Herbst 2017 hatten anonyme Vorwürfe Schlagzeilen gemacht, wonach Polizeischüler mit ausländischen Wurzeln durch Hass, Lernverweigerung, Gewalt und mangelnde Deutschkenntnisse aufgefallen seien. Auch von angeblicher Unterwanderung durch kriminelle Familien war die Rede. Die Polizeiführung verneinte ein generelles Problem an der Einrichtung mit aktuell rund 1200 Schülern, räumte aber Einzelfälle ein.

Eine Anhörung von Polizeischülern und Dozenten der Schule im Dezember im Innenausschuss hatte diesen Befund unterstrichen. Auch als Konsequenz aus den Vorgängen sollen etwa Aufnahmevoraussetzungen, Aufnahmeverfahren und die Ausbildung selbst überprüft und verbessert werden. Daraufhin hatte die Senatsinnenverwaltung in einem 83 Seiten starken Sonderbericht die Lage analysieren lassen und einen unabhängigen Gutachter beauftragt.

Bis zu der Entscheidung über die Nachfolge werde Jochen Sindberg die Ausbildungsstätte weiter leiten. "Es ist richtig, dass Herr Sindberg selbst um seine Versetzung gebeten hat und wir uns um einen Nachfolger bemühen", sagte ein Polizeisprecher. Die Stelle werde ausgeschrieben, Kandidaten aus der Polizei könnten sich bewerben.

Quelle: n-tv.de