Politik

Corona auf US-Flugzeugträger Besatzung feiert gefeuerten Kommandanten

imago98920613h.jpg

Damals noch in Amt und Würden: Brett Crozier im November 2019.

(Foto: imago images/ZUMA Wire)

In einem Brandbrief an die Marineführung schlug der Kommandant der "USS Theodore Roosevelt" wegen mehrerer Corona-Fälle Alarm: "Wir befinden uns nicht im Krieg. Es müssen keine Seeleute sterben." Daraufhin wurde er gefeuert - die Besatzung bejubelt ihn wie einen Helden.

Der Kommandant des US-Flugzeugträgers "USS Theodore Roosevelt", der wegen eines Brandbriefs zu Coronavirus-Fällen seines Postens enthoben wurde, ist von den Seeleuten wie ein Held verabschiedet worden. Hunderte Besatzungsmitglieder applaudierten und riefen "Captain Crozier", als Brett Crozier auf der Pazifikinsel Guam das Kriegsschiff verließ, wie am Freitag im Internet verbreitete Videos zeigen.

Darauf ist zu sehen, wie der entlassene Kommandant zunächst durch die schweigende Menschenmenge läuft und die Soldaten ihm salutieren. Als Crozier die "USS Theodore Roosevelt" über eine Gangway verlässt und zu einem wartenden Auto läuft, klatschen die Seeleute und rufen seinen Namen. Der Kapitän dreht sich an Land noch einmal um und salutiert der Besatzung.

Crozier hatte nach einer Reihe von Coronavirus-Fällen auf dem Flugzeugträger in einem Brief an die Marineführung Alarm geschlagen und auf eine Evakuierung der "USS Theodore Roosevelt" gepocht. "Wir befinden uns nicht im Krieg. Es müssen keine Seeleute sterben", wurde er von US-Medien zitiert.

Kritik an "schlechtem Urteilsvermögen"

Bei den Verantwortlichen im Pentagon kam das gar nicht gut an: Sie entzogen dem Kapitän nach Bekanntwerden des Briefes das Kommando. Crozier habe in der Krisensituation unnötige "Panik" erzeugt und "schlechtes Urteilsvermögen" gezeigt, begründete Marine-Staatssekretär Thomas Modly die Entscheidung.

Das Verteidigungsministerium wirft Crozier insbesondere vor, in seiner E-Mail rund 30 Adressaten in Kopie genommen und damit dazu beigetragen zu haben, dass das Schreiben an die Öffentlichkeit gelangte. Zudem hatte der Kommandant der Besatzung Anfang März bei einem Stopp in Vietnam fünf Tage Landgang gewährt, obwohl zu diesem Zeitpunkt in Asien das neuartige Coronavirus grassierte.

*Datenschutz

Inzwischen wurde bei Dutzenden Besatzungsmitgliedern das Coronavirus nachgewiesen. US-Verteidigungsminister Mark Esper verweigerte zunächst die Evakuierung des Flugzeugträgers. Später willigte das Pentagon dann aber doch ein, einen Großteil der rund 4800 Seeleute von Bord zu holen und auf Guam unterzubringen.

Quelle: ntv.de, ghö/AFP