Politik

Malta schreibt an Deutschland Botschafter tritt nach Hitler-Vergleich zurück

imago0080574155h.jpg

Maltas Botschafter vergriff sich im Ton.

(Foto: imago/Waldmüller)

Zum 75. Jahrestag des Endes des Zweiten Weltkriegs in Europa vergreift sich der maltesische Botschafter in Finnland im Ton. Zammit Tabona vergleicht die deutsche Bundeskanzlerin Merkel mit Hitler. Wenig später ist er seinen Job los, Malta kündigt an, Deutschland um Entschuldigung bitten zu wollen.

Maltas Botschafter in Finnland ist zurückgetreten, nachdem er Angela Merkel mit Adolf Hitler in Zusammenhang gebracht hat. Michael Zammit Tabona habe seinen Posten mit sofortiger Wirkung geräumt, teilte das maltesische Außenministerium mit. Zammit Tabonas Worte spiegelten nicht die Position Maltas wider, die von Freundschaft und gegenseitigem Respekt zwischen beiden Ländern getragen sei.

Der Botschafter hatte am Freitag, dem 75. Jahrestag des Endes des Zweiten Weltkriegs in Europa, auf Facebook geschrieben: "Vor 75 Jahren haben wir Hitler gestoppt. Wer stoppt Angela Merkel? Sie hat Hitlers Traum erfüllt! Europa zu kontrollieren." Den Post löschte Zammit Tabona wenig später wieder.

Maltas Außenminister Evarist Bartolo bestätigte der Zeitung "Times of Malta", dass der Botschafter zurückgetreten sei und dass an Deutschland eine Entschuldigung für den "unsensiblen" Kommentar geschickt werde. Zammit Tabona war 2014 ernannt worden.

Quelle: ntv.de, tsi/rts/dpa