Politik

Minister rang mit Corona-Folgen Bouffier vermutet Krise hinter Schäfers Tod

Nach dem Tod des hessischen Finanzministers Thomas Schäfer wendet sich Ministerpräsident Bouffier an die Öffentlichkeit. Sichtlich bedrückt erklärt der Regierungschef, wie sehr Schäfer unter dem Druck der Corona-Krise gelitten habe: "Er war verzweifelt."

Der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier hat nach dem Tod von Landesfinanzminister Thomas Schäfer an die hohe Belastung des Ministers in der Corona-Krise erinnert. "Er hat bis zuletzt Tag und Nacht daran gearbeitet, diese Krise finanziell und organisatorisch zu bewältigen", sagte Bouffier über Schäfer. Bouffier gehe davon aus, dass sich Schäfer große Sorgen gemacht habe, ob er die riesigen Erwartungen der Bevölkerung erfüllen könne, sagte Bouffier in Wiesbaden. "Ich muss davon ausgehen, dass ihn diese Sorgen erdrückt haben."

"Wir müssen heute davon ausgehen, dass er sich große Sorgen machte, große Sorgen gerade darum, ob es gelingen könne, die riesigen Erwartungen in der Bevölkerung, insbesondere der finanziellen Hilfen, zu erfüllen", sagte Bouffier. Schäfer habe offensichtlich keinen Ausweg mehr gefunden, "er war verzweifelt und ging von uns", sagte der sichtlich erschütterte Ministerpräsident.

"Höchste Verdienste" um Hessen

Die Herausforderung durch die Corona-Krise erfordere "Besonnenheit und Tatkraft". Für beides habe auch Schäfer gestanden. "Gerade ihn hätten wir in einer so schweren Zeit besonders gebraucht", sagte Bouffier. Schäfer war als wahrscheinlicher Nachfolger Bouffiers als Ministerpräsident gehandelt worden. wegen seiner Fachkompetenz und seiner Umgänglichkeit genoss er Anerkennung über die Grenzen von Partei und Land hinweg.

Die Nachricht von seinem Tod habe ihn "völlig unvorbereitet" getroffen. Er sei "geschockt, fassungslos und unendlich traurig". Schäfer habe sich um das Land "höchste Verdienste" erworben. "Wir verlieren mit ihm eine herausragende Persönlichkeit, viele von uns einen treuen Freund und Weggefährten", sagte Bouffier.

Der 54-jährige Schäfer war am Samstag tot an einer Bahnstrecke aufgefunden worden. Die Ermittler gehen von einem Suizid aus. Er soll einem Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" zufolge einen Abschiedsbrief hinterlassen haben. "Ich denke in dieser Stunde ganz besonders an seine Familie", sagte Bouffier. Schäfer hinterlasst ein Frau, einen Sohn und eine Tochter.

Quelle: ntv.de, shu/AFP