Politik

Tories suchen neuen Chef Brexit-Hardliner Johnson ist Favorit

121187579.jpg

Neuer Torries-Chef Johnson? Am Ende sollen Parteimitglieder das Wort haben.

(Foto: picture alliance/dpa)

Zehn Bewerber gehen in das Rennen um die Nachfolge von Theresa May als Vorsitzende der britischen Tories - darunter sind auch zwei Frauen. Die größten Chancen werden Ex-Außenminister Boris Johnson eingeräumt. Er setzt auch gleich ein verbales Zeichen.

Nach dem Rücktritt der britischen Premierministerin Theresa May von der Spitze der konservativen Partei bewerben sich zehn Kandidaten um ihre Nachfolge, darunter auch Ex-Außenminister Boris Johnson. Unter den Bewerbern sind unter anderem auch der aktuelle Außenminister, Jeremy Hunt, Umweltminister Michael Gove, Innenminister Sajid Javid, Ex-Brexit-Minister Dominic Raab sowie Ex-Arbeitsministerin Esther McVey und die ehemalige Beauftragte für Parlamentsangelegenheiten, Andrea Leadsom. Besonders gute Chancen werden Johnson nachgesagt, der für viele Briten das Gesicht der Brexit-Kampagne ist.

Die Zahl der Kandidaten soll in der kommenden Zeit durch Abstimmung der Abgeordneten nach und nach auf zwei reduziert werden. Danach werden die Parteimitglieder um ihr Votum gebeten.

May war am Freitag offiziell als Vorsitzende der Konservativen zurückgetreten, nachdem der innerparteiliche Widerstand gegen ihre Brexit-Politik immer größer geworden war. Ihr Nachfolger oder ihre Nachfolgerin in diesem Amt wird dann auch die Regierung führen. Der Nachfolger muss die Blockade des Parlaments im Brexit-Streit beenden. Dafür bleibt Zeit bis zum 31. Oktober. Spätestens dann ist die Trennung Großbritanniens von der EU vorgesehen.

Johnson hatte beim Brexit zuletzt eine harte Haltung gegenüber der Europäischen Union angekündigt. Er würde die vereinbarten Ausstiegszahlungen von umgerechnet knapp 44 Milliarden Euro zurückhalten, um bei der EU bessere Konditionen für einen Ausstieg auszuhandeln, hatte er der "Sunday Times" gesagt. Die Summe entspricht den Verbindlichkeiten Großbritanniens gegenüber der EU.

Quelle: n-tv.de, bad/rts

Mehr zum Thema