Politik

Vorsorge für Atom-Ernstfall Bund stockt Vorräte von Jodtabletten auf

94833426.jpg

Bei einer Atomkatastrophe sollen die Jodtabletten an die Bevölkerung verteilt werden.

(Foto: picture alliance / Rainer Jensen)

Um besser auf eine Atomkatastrophe vorbereitet zu sein, kauft die Bundesregierung knapp 190 Millionen Jodtabletten. Grund für die Aufstockung der Jodreserven: Lehren aus dem Reaktorunfall im japanischen Fukushima.

Für den Fall eines schweren Atomunfalles hat Deutschland 189,5 Millionen Jodtabletten beschafft. Wie eine Sprecherin des Bundesamtes für Strahlenschutz in Salzgitter erläuterte, wurden bisher Jodtabletten für die Bevölkerung vorgehalten, die weniger als 20 Kilometer von einem Kernkraftwerk entfernt lebt. Im Umkreis von 100 Kilometern sollten zusätzlich Kinder und Jugendliche sowie Schwangere versorgt werden.

Mit der Neuanschaffung der Tabletten folgt die Behörde einer Empfehlung der Strahlenschutzkommission. Hintergrund war eine Überprüfung des Notfallschutzes nach den Erfahrungen der Reaktorkatastrophe im japanischen Fukushima. Künftig soll nun die gesamte Bevölkerung im Umkreis von 100 Kilometern Jodtabletten erhalten können; Schwangere, Kinder und Jugendliche sogar im ganzen Bundesgebiet. Die hoch dosierten Jodtabletten sollen verhindern, dass die Schilddrüse nach einem Reaktorunfall radioaktives Jod aufnimmt.

Im Fall eines schweren Unfalles sollen 13- bis 45-Jährige zwei Jodtabletten einnehmen, jüngere Kinder weniger. Grundsätzlich genüge eine einmalige Einnahme der Dosis, mehr sei nur nötig, wenn es in Abhängigkeit von der radiologischen Lage empfohlen werde. "Erwachsene älter als 45 Jahre sollten keine Jodtabletten einnehmen - mit steigendem Alter treten häufiger Stoffwechselstörungen der Schilddrüse auf", hieß es vom Bundesamt für Strahlenschutz. Die Kosten für die Tabletten von 8,4 Millionen Euro werden vom Bund getragen, Verteilung und Lagerung sollen in der Verantwortung der Länder liegen, teilte das Bundesamt mit.

Quelle: n-tv.de, jpe/dpa

Mehr zum Thema