Politik

Hauptsächlich Kurzstrecke Bundesbedienstete flogen 2019 häufiger

imago0101594331h.jpg

Bundesaußenminister Heiko Maas fliegt aufgabenbedingt besonders viel.

(Foto: imago images/photothek)

Klimaschutz war im vergangenen Jahr das bestimmende Thema - auch in der Politik. Die Bundesregierung zeigte sich offen für ein Umdenken. Doch die Umsetzung scheitert schon in den eigenen Reihen. Mehr als 265.000 Mal stiegen Bundesbedienstete 2019 in ein Flugzeug. Das hat auch historische Gründe.

"Fridays for Future" zum Trotz: Mitglieder der Bundesregierung sowie Beamte und Angestellte der Bundesverwaltung haben im vergangenen Jahr mehr Dienstreisen per Flugzeug absolviert als noch 2018 - aber weniger als 2017. Insgesamt 265.823 Einzelflüge kamen 2019 zusammen, wie aus einer Auskunft des Bundesumweltministeriums an die FDP-Fraktion hervorgeht. Die Flüge der Flugbereitschaft sind in diesen Zahlen nicht enthalten.

Zum Vergleich: 2018 fielen 238.607 Flugreisen an, 2017 waren es 276.189. In allen drei Jahren entfiel der Löwenanteil auf Kurzstrecken, also Flüge von bis zu 1500 Kilometern. Sie werden von Klimaschützern besonders stark kritisiert. Auch die geschätzten Flugkilometer stiegen auf über 386 Millionen - mehr als 2017. Eine Bestimmung der tatsächlichen Kilometer ist nach Auskunft des Ministeriums nicht möglich, weil dazu jeweils die genaue Flugroute bekannt sein müsste.

Durch die Flugreisen wurden im vergangenen Jahr demnach 213.942 Tonnen CO2 ausgestoßen. Die Bundesregierung kompensiert den Ausstoß von Treibhausgasen bei Dienstreisen, steckt also zum Ausgleich Geld in Klimaschutzprojekte. 2018 waren das 1,75 Millionen Euro, was aber nicht nur den Ausstoß an Treibhausgasen durch Flugreisen, sondern auch für Fahrten mit dem Dienstwagen ausgleichen sollte. Für 2019 lag noch kein Wert vor.

Zur hohen Zahl der Kurzstreckenflüge trägt auch bei, dass alle Bundesministerien sowie etliche Behörden nicht nur in Berlin, sondern auch in Bonn als früherer Hauptstadt der alten Bundesrepublik noch Dienstsitze haben. Auf dieser Strecke wurden in der Vergangenheit besonders viele Flüge gezählt. Kritiker beklagen, dass gerade solche Dienstreisen aufgrund guter Zugverbindungen vermeidbar wären.

Quelle: ntv.de, jug/dpa/AFP