Politik
Drei Jungen wurden bereits aus Iraks Hauptstadt Bagdad abgeholt.
Drei Jungen wurden bereits aus Iraks Hauptstadt Bagdad abgeholt.(Foto: REUTERS)
Freitag, 07. Dezember 2018

Mütter sind IS-Anhängerinnen: Bundesregierung holt Kinder aus dem Irak

Immer wieder kommt es vor, dass deutsche IS-Anhängerinnen in Gebiete des sogenannten Islamischen Staats ausreisen. Einige werden dort festgenommen - mitsamt ihrer Kinder. Die Bundesregierung will einige von ihnen zurückholen.

Die Bundesregierung hat laut "Spiegel" ein Rückholprogramm für Kinder von verurteilten deutschen IS-Anhängerinnen gestartet, die im Irak in Haft sitzen. Das Auswärtige Amt habe in gut einem Dutzend Fälle bereits Verwandte in Deutschland gefunden, die die Kinder aufnehmen würden, berichtet das Magazin. Die Angehörigen sollen in den Irak fliegen und die Kinder, die oft erst nach der Ausreise der Eltern geboren wurden, nach Deutschland bringen.

Video

Testfall für das Verfahren war ein Flug am 29. Oktober, wie das Magazin berichtet. Demnach holte eine Tante drei Jungen im Alter zwischen ein und vier Jahren in Bagdad ab, deren Mutter Hediye Ö. als Islamistin im Irak zu lebenslanger Haft verurteilt worden war. Die Familie werde nun vom Jugendamt betreut.

Die Deutschtürkin aus Bremen war dem Bericht zufolge 2014 gemeinsam mit ihrem damaligen Mann in das Gebiet des sogenannten Islamischen Staats ausgereist. Mit dabei war demnach auch ihre Schwester, deren zwei Kinder nach wie vor mit der Mutter in einer irakischen Haftanstalt sitzen. Auch sie könnten bald nach Deutschland zurückkehren.

Insgesamt wissen die deutschen Diplomaten von rund 50 oft sehr kleinen Kindern in irakischen Haftanstalten, wie der "Spiegel" weiter berichtete. Der Chef des Bremer Landeskriminalamts, Daniel Heinke, sagte dem Magazin, die zurückkehrenden Kinder würden von den Behörden "nicht in Hinblick auf eine mögliche Radikalisierung, sondern als Opfer ihrer Eltern" betreut. "Wir müssen davon ausgehen, dass viele Kinder traumatisiert sind und der Hilfe bedürfen", sagte Heinke.

Quelle: n-tv.de