Politik

Lösung für Truppenaustausch Bundeswehr fliegt Soldaten in Zivilmaschine nach Mali

288273020.jpg

90 Bundeswehr-Soldaten werden mit einer Zivilmaschine nach Bamako geflogen.

(Foto: picture alliance/dpa)

Die Regierung in Mali verweigert seit Tagen den Flug von Bundeswehr-Maschinen in das Land. Mit ihnen sollte ein Teil der deutschen Soldaten routinemäßig ausgetauscht werden. Sie nutzen nun eine Zivilmaschine.

Die Bundeswehr hat eine Zivilmaschine für die von Auseinandersetzungen behinderte Truppenrotation der Soldaten im westafrikanischen Mali auf den Weg geschickt. Die dortigen Behörden hätten die Genehmigung für einen Flug an diesem Donnerstag erteilt, sagte ein Sprecher des Einsatzführungskommandos bei Potsdam. Die Maschine startete um 5.47 Uhr in Köln. An Bord waren 88 Soldaten der UN-Mission MINUSMA und 5 Soldaten der EU-Ausbildungsmission EUTM Mali, wie aus einer Unterrichtung für den Bundestag hervorging.

Auch zwischen Malis Hauptstadt Bamako und dem Feldlager am Rande des Flughafens in der Stadt Gao wird zivil geflogen. Es sei der erste Flug zu einem Personalwechsel für das deutsche Einsatzkontingent, nachdem die malische Übergangsregierung am 14. Juli Kontigentwechsel der UN-Mission MINUSMA ausgesetzt habe, hieß es. Geplant ist auch, deutsche Soldaten aus Mali zurück nach Deutschland zu fliegen.

Mehr zum Thema

Mit dem Zivilflug wurde eine Alternative geschaffen zum Flug mit einem Militärtransporter, für den es von der malischen Übergangsregierung keine Erlaubnis gegeben hatte. Das Auswärtige Amt hatte zuvor erklärt, 16 truppenstellende Länder hätten in einem Brief an die Vereinten Nationen gefordert, die UN sollte sich jetzt noch stärker dafür einsetzen, "dass die Arbeitsbedingungen in Mali jetzt schnellstmöglich wieder normalisiert werden". Frankreich hatte am Montag die letzten Soldaten seines Anti-Terror-Einsatzes "Opération Barkhane" aus Mali abgezogen und damit auch das Lager in Gao verlassen.

Mali mit seinen rund 20 Millionen Einwohnern hat seit 2012 drei Militärputsche erlebt und gilt als politisch äußerst instabil. Seit dem jüngsten Putsch im Mai 2021 wird es von einer Militärregierung geführt, die von westlichen Staaten wegen enger Beziehungen zu Russland kritisiert wird. Der Bundestag hatte das Mali-Mandat für die Bundeswehr im Mai verlängert. Die Mandatsobergrenze wurde auf 1400 von 1100 Soldatinnen und Soldaten erhöht.

Quelle: ntv.de, jwu/dpa/rts

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen