Politik

"Nicht völlig erklärbar" Dass Skripal lebt, ist fast ein Wunder

3c9380e8a604480524a0b8162b9ab427.jpg

Skripal und seine Tochter wurden durch das Nervengift Nowitschok schwer verletzt.

(Foto: AP)

Noch immer ist unklar, wer für den Anschlag auf Sergej Skripal und seine Tochter verantwortlich ist. Sicher ist wohl: der ehemalige Doppelagent sollte sterben. Dass er nach nur wenigen Wochen das Krankenhaus verlassen konnte, war für die Ärzte eine Überraschung.

Dass der ehemalige russische Doppelagent Sergej Skripal und seine Tochter Julia den Giftanschlag überlebt haben, grenzt nach Ansicht der behandelnden Mediziner fast an ein Wunder. Stephen Jukes, Facharzt auf der Intensivstation des Krankenhauses im englischen Salisbury, sagte der BBC in einem Interview: "Als uns erstmalig bewusst wurde, dass das ein Nervenkampfstoff war, gingen wir davon aus, dass sie nicht überleben." Zwar sollten alle Therapiemöglichkeiten versucht und die bestmögliche Betreuung gewährleistet werden. "Aber alle Anzeichen, die es gab, deuteten darauf hin, dass sie nicht überleben würden."

Skripal und seine 33-jährige Tochter Julia waren am 4. März in der Kleinstadt bewusstlos auf einer Parkbank entdeckt worden. Sie wurden Untersuchungen zufolge mit einer geringen Menge des Nervengifts Nowitschok in flüssiger Form vergiftet. Nowitschok war einst in der Sowjetunion entwickelt worden. Julia Skripal wurde schon am 10. April aus dem Krankenhaus entlassen, ihr Vater am 18. Mai.

Jukes sagte, es seien neue Ansätze bekannter Behandlungen ausprobiert worden. Die Geschwindigkeit, mit der sich beide Skripals erholt hätten, sei eine sehr angenehme Überraschung gewesen, die er selbst nicht völlig erklären könne. Duncan Murray, der führende Facharzt auf der Intensivstation des Krankenhauses, sagte, die enorme Verbesserung des Gesundheitszustandes der Skripals sei auf die sehr gute Intensivpflege sowie die exzellente Teamarbeit von Ärzten und Pflegekräften zurückzuführen.

Quelle: ntv.de, ino/dpa