Politik

Minister im Krankenhaus Drei neue Corona-Fälle in Trumps Umfeld

2020-11-04T081056Z_331742221_RC28WJ9P2OBW_RTRMADP_3_USA-ELECTION-TRUMP.JPG

In Trumps Amtszeit als US-Präsident sind bereits 238.000 Menschen in den USA an dem Coronavirus gestorben.

(Foto: REUTERS)

Am Abend der Präsidentschaftswahlen feiert Trump mit 400 Menschen im Weißen Haus seinen vermeintlichen Wahlsieg und auch am nächsten Tag hält der Präsident eine Ansprache vor 150 Menschen am gleichen Ort. Mindestens drei ranghohe Regierungsangehörige oder Mitarbeiter des Wahlteams haben sich nun mit dem Coronavirus infiziert.

Die Wahl-Feier, auf der sich Trump noch während der Stimmauszählung der US-Wahl vor 400 Menschen zum Sieger ausrief, ist zum Symbol für den lässigen Umgang des Präsidenten mit dem Virus geworden. Täglich stecken sich in den USA zuletzt nachweislich mehr als 100.000 Menschen pro Tag mit dem Virus an. Unter ihnen nun auch mindestens zwei Gäste der Feierlichkeiten.

Einer von ihnen ist Bauminister Ben Carson. Wie der US-Sender ABC berichtete, wurde Carson wegen seiner Infektion in das Militärkrankenhaus Walter Reid vor den Toren Washingtons gebracht, in dem auch Trump selbst wegen Covid-19 behandelt worden war. Positiv getestet wurde laut dem Sender NBC auch der ranghohe Präsidentenberater David Bossie.

Carsons stellvertretender Stabschef Coalter Baker sagte dem Sender NPR, der Minister sei guter Dinge und "froh, Zugang zu wirksamen Therapien" zu haben, die seine Genesung beschleunigten.

Stabschef infiziert

Der 55-jährige Trump-Berater Bossie hatte ebenfalls an der Veranstaltung nach der Wahl teilgenommen. Laut NBC News isolierte er sich nach seinem positiven Corona-Test selbst. Bossie sollte eigentlich das Team leiten, das für Trump den juristischen Kampf gegen angebliche Unregelmäßigkeiten bei der Wahl führen soll. Ob er diese Rolle beibehält, war zunächst unklar.

Am vergangenen Freitag war eine Corona-Infektion bei Trumps Stabschef Mark Meadows bekannt geworden. Wann er sich angesteckt hat, war zunächst unklar. Laut der Zeitung "Washington Post" befand er sich am vergangenen Mittwoch unter den rund 150 Zuhörern einer Ansprache von Trump im Weißen Haus.

Im Regierungssitz des Präsidenten hat es bereits eine Reihe an Covid-19-Fällen gegeben, neben Trump selbst waren unter anderem auch seine Frau Melania und die Top-Beraterin Hope Hicks erkrankt. Der bei der Präsidentschaftswahl vergangene Woche unterlegene Amtsinhaber hat die Gefahren durch das Coronavirus monatelang heruntergespielt. Im Wahlkampf spielte die Pandemie, durch die in den USA bereits rund 238.000 Menschen gestorben sind, eine zentrale Rolle.

Quelle: ntv.de, jru/AFP