Politik

"Schritt zum Frieden" Erdogan fordert von Putin "ehrenvollen Abzug"

280181548.jpg

Erdogan will bald wieder persönlich mit Selenskyj und Putin sprechen.

(Foto: picture alliance/dpa/AP)

Die Türkei engagiert sich im Krieg in der Ukraine wiederholt als Vermittler zwischen Russland und der Ukraine, nun bezieht der türkische Präsident Erdogan klar Stellung: Putin solle einen "ehrenvollen Abzug" aus den überfallenen Gebieten einleiten.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat Wladimir Putin zu einem "ehrenvollen Abzug" aus der Ukraine aufgefordert. "Wir müssen jetzt sagen: 'Jetzt musst du der Architekt des Schrittes sein, der zum Frieden getan werden muss'", sagte Erdogan laut dem türkischen Präsidialamt in Richtung des russischen Präsidenten.

Erdogan wiederholte, keine Sanktionen gegen Russland verhängen zu wollen. Für die Türkei sei es unmöglich, die Beziehungen zu Russland aufzugeben. Er könne sein Volk in Winter und Schnee nicht in der Kälte zurücklassen und auch nicht die Industrie komplett umstellen. Auch die Türkei ist unter anderem wegen Gas- und anderen Energielieferungen von Moskau abhängig. Außerdem kommen jährlich die meisten Touristen aus Russland in die Türkei.

In der Südtürkei entsteht unter russischer Federführung derzeit das erste Atomkraftwerk des Landes. Das AKW soll nach Fertigstellung etwa zehn Prozent des türkischen Energiebedarfs abdecken - in etwa der Verbrauch der Millionenmetropole Istanbul.

Erdogan und die türkische Regierung haben sich im Krieg stark als Vermittler engagiert. Ankara pflegt enge Beziehungen zu Kiew und zu Moskau. Noch an diesem Freitag will Erdogan erneut mit dem ukrainischen Staatschef Wolodymyr Selenskyj und in den kommenden Tagen mit Putin sprechen.

Erdogan sagte, eine Einigung zwischen Russland und der Ukraine sei noch immer möglich, es bestehe aber weiterhin Uneinigkeit in einigen Verhandlungspunkten: "Natürlich fühlt die Ukraine sich mit Themen wie der Krim und dem Donbass nicht sonderlich wohl", sagte Erdogan. Moskau fordert etwa einen Verzicht der Ukraine auf einen NATO-Beitritt und eine Anerkennung der ostukrainischen Separatistengebiete Donezk und Luhansk als unabhängige Staaten sowie der annektierten Schwarzmeer-Halbinsel Krim als russisches Gebiet.

Quelle: ntv.de, ter/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen