Politik

Ex-Rüstungs-Lobbyist gewählt Esper ist neuer US-Verteidigungsminister

122393768.jpg

Esper bekommt Rückendeckung von Republikanern und Demokraten.

(Foto: dpa)

Über ein halbes Jahr nach dem Rücktritt von Mattis wegen Streitigkeiten mit US-Präsident Trump haben die USA wieder einen regulären Verteidigungsminister. Der Senat votiert mit großer Mehrheit für den früheren "Secretary of the Army" und Rüstungs-Lobbyisten Esper.

Der US-Senat hat Mark Esper als neuen Verteidigungsminister im Kabinett von Präsident Donald Trump bestätigt. Damit ist der Spitzenposten im Pentagon nach mehr als einem halben Jahr wieder regulär besetzt. Esper erhielt im Senat eine breite Rückendeckung von Republikanern und Demokraten - sie votierten mit 90 zu 8 Stimmen für die Personalie. Die Neubesetzung des Postens war notwendig geworden, weil der bisherige Minister James Mattis im vergangenen Dezember wegen Meinungsverschiedenheiten mit Trump zurückgetreten war. Der Präsident nominierte zunächst Mattis' bisherigen Stellvertreter Patrick Shanahan für das Amt. Shanahan zog sich jedoch später aus dem Nominierungsprozess zurück. Die "Washington Post" hatte über frühere Gewalttaten in seiner Familie berichtet. 

Der 55-jährige Esper war bislang "Secretary of the Army" und damit der ranghöchste Zivilist im US-Heer, der direkt dem Verteidigungsminister unterstellt ist. Er war selbst Soldat in der Armee und wurde dabei unter anderem für seinen Einsatz im zweiten Golfkrieg im Jahr 1991 ausgezeichnet. Später arbeitete er als Lobbyist für den Rüstungskonzern Raytheon. 

Esper hatte sich in der vergangenen Woche in einer Anhörung den Fragen der Senatoren gestellt und dabei erklärt, er sei fest entschlossen, Allianzen mit anderen Ländern zu stärken. Sein Vorgänger Mattis hatte in seinem Rücktrittsschreiben an Trump grundlegende inhaltliche Differenzen mit dem Präsidenten als Grund für seinen Rückzug genannt - unter anderem den von Trump angekündigten Truppenabzug aus Syrien und die Reduzierung der Truppen in Afghanistan. Zudem hatte er bei seinem Rückzug die Bedeutung internationaler Bündnisse betont. Trump hat unter anderem die Nato immer wieder scharf kritisiert.

Auf die Frage, ob auch er wegen einer solchen Angelegenheit zurücktreten würde, sagte Esper in der Anhörung, dass er einen Rücktritt in Betracht ziehen würde, wenn er aufgefordert werden würde, etwas Illegales oder Unmoralisches zu tun.

Quelle: ntv.de, ftü/dpa/AFP