Politik

Wer wird Brasiliens Präsident? Ex-Staatschef Lula zieht Kandidatur zurück

11fef85f2acc331fb9c4e81b3f3f0c50.jpg

Die Wahlkampagne um Ex-Präsident Lula ist vorbei.

(Foto: imago/ZUMA Press)

Das Oberste Wahlgericht will den wegen Korruption verurteilten brasilianischen Ex-Präsidenten Lula nicht noch einmal kandidieren lassen. Seine Partei glaubte lange an eine Wende, doch nun muss sie letztlich einlenken und einen Ersatzkandidaten ins Rennen schicken.

Brasiliens inhaftierter Ex-Staatschef Luiz Inácio Lula da Silva ist endgültig aus dem Rennen für die Präsidentschaftswahl: Der 72-Jährige verzichtet auf eine Kandidatur bei der im Oktober anstehenden Wahl. Für die Arbeiterpartei (PT) tritt stattdessen Lulas bisheriger Vize-Kandidat Fernando Haddad an. "Die Entscheidung ist gefallen", sagte ein PT-Vertreter. Obwohl er in Umfragen bislang nicht an Lulas Werte anknüpfen kann, zeigte sich Haddad kämpferisch.

Lula, der von 2003 bis Ende 2010 Präsident war, sitzt nach einer Verurteilung wegen Korruption und Geldwäsche im Gefängnis. Das Oberste Wahlgericht hatte entschieden, dass er deshalb nicht bei der Präsidentschaftswahl antreten darf und hatte der PT bis zum 12. September Zeit gegeben, um einen Ersatzkandidaten aufzustellen. Auf Twitter bestätigte Lula seinen Rückzug aus dem Wahlkampf. Den Kampf für Brasilien werde der ehemalige Staatschef aber nicht aufgeben, schrieb er und forderte seine Anhänger auf, für Haddad zu stimmen.

Lula weist alle Vorwürfe gegen ihn zurück und bezeichnet dieses und fünf weitere Verfahren als politisch motiviert. Zahlreiche Berufungsanträge gegen seine Verurteilung scheiterten. Auch gelang es seinen Anwälten nicht, das Verbot zum Antritt bei der Wahl erfolgreich anzufechten.

Am Dienstag versammelten sich in der Nähe des Gefängnisses in Curitiba, wo Lula inhaftiert ist, hunderte Anhänger. Haddad verlas dort einen Brief seines früheren Mentors, in dem dieser ihn zu seinem politischen Erben erklärte. "Es ist Zeit, erhobenen Hauptes auf die Straße zu gehen und diese Wahl zu gewinnen", sagte Haddad.

"Brasiliens Trump" laut Umfragen vorn

Trotz seiner Inhaftierung hatte Lula in Umfragen bis zuletzt vor allen seinen Mitbewerbern gelegen. Seine Anhänger rechnen dem ehemaligen Gewerkschafter immer noch hoch an, dass er während seiner Präsidentschaft erfolgreiche Programme zur Armutsbekämpfung aufgelegt hatte.

Haddad, der früher Bürgermeister von São Paulo und Bildungsminister unter Lula war, sieht sich nun in einem Wettlauf mit der Zeit, da die erste Wahlrunde in nicht einmal mehr einem Monat, am 7. Oktober stattfindet. Für ihn kommt es nun darauf an, Lulas Basis zu gewinnen, wenn er die zweite Wahlrunde am 28. Oktober erreichen will. In einer Umfrage vom Montag kam Haddad auf lediglich neun Prozent.

Nach dem Ausscheiden Lulas aus dem Rennen liegt derzeit der ultrarechte Kandidat Jair Bolsonaro mit 26 Prozent vorn. Der 63-Jährige, der immer wieder mit rassistischen, frauenfeindlichen und homophoben Äußerungen auffällt und ein Verteidiger der Militärdiktatur von 1964 bis 1985 ist, war in der vergangenen Woche bei einem Wahlkampfauftritt durch eine Messerattacke schwer verletzt worden. Zwar tritt er weiterhin zur Wahl an, darf aber bis zur ersten Wahlrunde keine Auftritte mehr absolvieren.

Quelle: ntv.de, mba/AFP