Politik

Türkische Regierung korrigiert Explosion in Diyarbakir war Terroranschlag

30a764ed5a7c04b90d08122105520bf6.jpg

Der Schaden durch die Explosion ist gewaltig.

(Foto: REUTERS)

In der mehrheitlich von Kurden bewohnten Stadt Diyarbakir erschüttert eine Explosion das Polizeigelände. Drei Menschen werden getötet, zwölf verletzt. Einen Tag später räumt Ankara einen Anschlag ein, der offenbar aufwendig vorbereitet wurde.

Einen Tag nach der schweren Explosion mit drei Toten auf dem Gelände der Polizei im südosttürkischen Diyarbakir gehen die Behörden doch nicht von einem Unfall, sondern einem Anschlag aus. Die Untersuchungen hätten ergeben, dass es sich um einen Terroranschlag handele, sagte der türkische Innenminister Süleyman Soylu dem Sender Habertürk. Damit revidierte er seine Aussage vom Vortag, wonach die schwere Detonation durch die Reparatur eines Polizeifahrzeugs ausgelöst worden sei.

Die Detonation hatte sich am Dienstagmorgen im Viertel Baglar in der Nähe des Stadtzentrums auf dem Gelände der Sondereinsatzpolizei ereignet. Die Explosion ließ Scheiben umliegender Geschäfte zerbersten.

Täter sollen Tunnel gegraben haben

Ein unter den Trümmern eingeschlossener Mann sei in der Nacht geborgen worden und im Krankenhaus seinen Verletzungen erlegen, sagte Soylu weiter. Nach neuesten Angaben seien damit bei dem Anschlag drei Menschen getötet und zwölf weitere verletzt worden. Angaben über mutmaßliche Täter machte Soylu nicht. Es werde vermutet, dass die Täter einen Tunnel gruben, um die Bombe auf dem Gelände zu platzieren.

In der Türkei werden immer wieder schwere Anschläge verübt. Unter anderem von der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK, die ihre Angriffe vor allem gegen Sicherheitskräfte richtet. Im Sommer 2015 war eine mehr als zwei Jahre anhaltende Waffenruhe zwischen Regierung und PKK gescheitert. Seitdem eskaliert der Konflikt erneut.

Quelle: n-tv.de, shu/dpa

Mehr zum Thema