Politik

Vor Höcke-Auftritt Fäkalien-Anschlag auf Rathaus in Grimma

imago91621381h.jpg

Im Rathaus ist eine AfD-Wahlveranstaltung geplant.

(Foto: imago images / imagebroker)

Der Bürgermeister spricht von einem "Verbrechen an den gesellschaftlichen Umgangsformen": Im sächsischen Grimma wurde das Rathaus von Unbekannten mit Kot beschmiert. Ein angebliches Bekennerschreiben deutet auf eine Protestaktion gegen die AfD hin.

Grimmas Oberbürgermeister Matthias Berger hat einen Farb- und Kotanschlag auf das Rathaus der Stadt scharf verurteilt. Dies sei dumpfe Gewalt von dummen Menschen, sagte das parteilose Oberhaupt der Stadt in Sachsen. "Das ist ein Verbrechen an den gesellschaftlichen Umgangsformen", erklärte er. Die Tat geschah im Vorfeld eines Wahlkampfauftritts von Thüringens AfD-Chef Björn Höcke.

Unbekannte hatten in der Nacht zu Freitag das Rathaus in Grimma mit Farbe und Fäkalien beschmiert. So stand laut einem MDR-Bericht auf der Treppe am Vordereingang "Höcke Kacke". Ermittlungen dazu wurden aufgenommen, wie die Polizei in Leipzig mitteilte.

Auf der linken Internetplattform "indymedia.org" tauchte ein vermeintliches Bekennerschreiben auf. Dort wurde als Grund für die Tat die AfD-Wahlveranstaltung am Abend im Rathaus genannt. In der Vergangenheit sind auf der Plattform im Zusammenhang mit Bekennerschreiben zu Straftaten auch Fälschungen aufgetaucht. Das Schreiben werde bei den Ermittlungen berücksichtigt, sagte ein Polizeisprecher.

In Sachsen wird am 1. September ein neuer Landtag gewählt. Daher wird unter anderem Höcke in Grimma erwartet.

Quelle: n-tv.de, lwe/dpa

Mehr zum Thema